Balkon-Kraftwerk

KLIMA+Bildung

Seiten-Autor
Seiten-Autor

Die letzten Klimakonferenzen

sollten für Einigungen der

Umweltverschmutzer sorgen.

Der Welt-Klima-Rat stellte im

April 2014 einen eindringlichen

Appell an die Regierungen der

Welt mit einem Klimabericht vor.

Jetzt sind die Kosten für eine

Klimawende noch gering, weil

die Staaten 1,6 Billionen Dollar

für die Weltrüstungen ausgeben,

aber für das Klima nur 5 % davon.

 

Die vorherigen Klimaziele sind

nicht von den Staaten einge -

halten worden.

 

Einen Weg zeigt die Züricher Fa.

myclimate auf. Dort zeigt ein

Reisebüro bei der Flugbuchung

CO2 Ausstoß pro Fluggast .

Ein Flug nach Bali = 7,5 To. CO2

Umweltbelastung und dann kann

der Reisende ein Klima-Zertifikat

kaufen für ca. 150 E. kaufen.

 " myclimate " investiert auf Bali

in einem Dort in eine Kompostie-

rungsanlage ca. 600.000 Euro,

wovon 120 Arbeitspl. entstanden.

Dazu wird weniger Methan er-

zeugt ,die Rohstoffe aussortiert

und der Kompost wird verkauft.

 

Das Buch " Die Grenzen des

Wachstums " hat  uns alle

rechtzeitig ca. 1972 gewarnt.

 

 In Brasilien trocknet schon der

Fluß Rio San Francisco aus,

weil die riesigen Wälder dort

abgebrannt und gerodet wurden.

In Alaska haben 35.000 Walrosse

kein Packeis zur Aufzucht der

Jungen. Alles Alarmsignale !

 

 "  Die Kosten des Nichthandelns

     werden entsetzlich höher sein,

     als die Kosten des Handelns."

     Weltklima-Rat-Chef 2014

 

Den EVP-Regierenden in der EU

müssen wir die Stümperei  mit

dem Emissionshandel vor-

werfen. Ein Börsensystem,

das zum Betrügen eingeladen

hat, wie jetzt mehrfach zu

hören.  Die Umwelt wird

dadurch nicht von Schadstoffen

entlastet, sondern nur die

Betrugsmanöver gefördert.

Sogar Firmen in China und

Rußland konnten betrügerisch

Emissionspapiere verkaufen

und erhöhten den CO2 Ausstoß.

 

Eine direkte Erhebung einer

CO2 Steuer vor Ort in jedem

Land direkt bei den Betrieben

ist sinnvoller und transparenter

und für das Weltklima

wirkungsvoller !

 

Auch hilft es wenig, wenn wir

auf dem Smart-Phone unsere

Meinung dazu ausdrücken,

aber in der Praxis selbst nicht

handeln, meint Jakob v.Üxküll,

Gründer des Weltzukunftsrates.

 WFC mit Sitz in Hamburg, wo

Persönlichkeiten aus versch.

Kontinenten zusammenarbeiten,

wie Jörg Pilawa als Botschafter,

Dr.Michael Otto als Unterstützer.

 

" Subv. Kohlepreise kann man

nicht mit Solar-Energiepreisen

vergleichen. " MOPO 29.7.14

 Leider erhöht die Stadt Hambg.

gerade den CO2 Ausstoß mit

Millionen To. CO2 durch die

Inbetriebnahme des neuen

Kohle-Kraftwerkes Moorburg

jetzt am 30.8.15 leider aktuell

und kann nicht mal die Luftwerte

der EU mehr einhalten, weil noch

mehr Schadstoffe in die Hbg.

Luft gelangen. Die EU will

die Stadt Hamburg gerade

deshalb jetzt verklagen.

 

Die Auswahl ist sehr groß

und ein Buch hat den be-

zeichnenden Titel

" Energie ohne Ende " .

 

 Die erfolgreiche Messe in Husum

20.3.-23.3.14 " New Energy"  hat

einen Slogan herausgebracht:

" Energiewende von unten " .

Damit sind wir alle gemeint,

auch mit kleinsten Investitionen !

Unser Bildungssystem ist für die

Aufsteiger über die Fachhoch-

schulen hilfreich, wie am Beispiel

von Kanzler Schröder zu sehen.

Dort können Kinder auch aus

Familie ohne hohe Bildung einen

qualifizierten Beruf ergreifen.

Deshalb sind unsere FH hier in

der Republik so wichtig. Dann

entscheidet noch der Markt lt.

Prof.Dr.Bode über den Aufstieg.

Die Schall-

platte als LP

kommt wie-

der in Mode.

Radio- und

Fernseh-

meister re-

parieren die-

se vor Ort.

Werfen Sie

Ihren Plattenspieler nicht fort.

Sensoren-Startup neu

Eine neue Startup-Firma aus Ber-

lin " RELAYR " nutzt das Internet.

Es werden Sensoren z.B. an Kaf-

feautomaten angebracht, die per

Akustik-Geräuschen den War-

tungsstand erkennt und den Ser-

vice automatisch informiert. So

können auch Fahrstühle kontrol-

liert werden. Die Firma entwickelt

sich rasant seit 2013 und hat 150

Mitarbeiter und 30 Mio.Umsatz 17

 

Kindererziehung

Zum Thema Kindererziehung hat

eine junge Autorin einen E-Book-

Ratgeber im Netz unter:

www.bambonia.de , 22 x Seiten

FH-Wasserbau in Eckf. geschlossen 2006

Die auch in Eckernförde an der FH bestehende Wasserbau-Abteilung wurde

auch 2006 geschlossen, in einem Land SH, das von einer riesigen Wasser-

linie von über 500 km eingeschlossen ist. Die Gefahren der Fluten wurden

von der ehemaligen MP Simonis und dem damaligen Staatssekr.Stegner,

den Nachfolgern Erdsiek-Rave,  Carstensen, De Jager auch übersehen.

 

Die jetzigen starken Wetterveränderungen sind ein Beispiel für die Kräfte

der Natur, die nur mit klugen Köpfen im Wasserbau berücksichtig werden

können. Nachwuchs fehlt jetzt in SH, wo wird dieser jetzt ausgebildet ?

 

Die fehlende Vorsorge für solche Fluten sehen wir auch an solchen Bei-

spielen wie in Fischbek an der Elbe Juni 2013, wo ein Pumpwerk in Aken

nicht auf Weisung der Regierung in Magdeburg laufen darf, obwohl die

Bürger und der Bürgermeister von Aken dieses wollten und für richtig

halten. Dieses Pumpwerk hat schon seit Jahren dort gut das Wasser

bei Überflutungen aus der Stadt gepumpt. Jetzt steht das Wasser

kniehoch im ganzen Ort schon wochenlang...

 

 

Im Ministerium nur 1/100 vom Etat verbaut.

Minister bei DB-Konferenz
Minister bei DB-Konferenz

Im Spiegel Nr.27 v. 1.7.13 steht auf S. 57 " Programme verpuffen " von

den bereitgestellten Finanzmitteln für das Verkehrsministerium unter

Minister Ramsauer, daß dort für Wasserstraßen derzeit 300 Mio.Euro

verbaut werden sollten, aber nur 3 Mio.Euro wurden wirklich verbaut.

Ein Beispiel für die Überforderung der Minister, die zwei Ministerien

führen sollen, aber mit Verkehr- und Bau-Ministerium überfordert sind.

 


Künstliche Deichelemente vorher herstellen!

Die Lehren aus dem neuerlichen 2013  Hochwasser könnten sein :

 

a. Wasserbau-Hochschulen für Flut-Entwicklungen im Lehrstoff ergänzen

    Damit solche Dammbrüche wie bei Fischbek schneller geschlossen

    werden, nicht erst nach 1 Woche !  Jetzt erst kommt die Idee, dort

    mit alten Schiffswracks die 100 m Lücke zu schließen.

    In den USA existiert bei der Armee eine Ing.Bau-Einheit, die bei solchen

    Katastrophen anrückt und schneller Handeln kann, mit Sachverstand.

 

b. Wie in Holland für die Deiche die Deichgrafen über Ländergrenzen

    zusammenarbeiten lassen, damit überall die sicheren Deichhöhen

    auch eingehalten werden.

 

c. Schon vorgefertigte Betonelemente in langen 50 m Bauteilen als

    künstlicher Deich per Hubschrauber in Deichlücken schneller

    einsetzen.  Der Elbtunnel wurde auch in langen Elementen

    vorher an Land hergestellt.

 

d. Die Häuser in hochwassergefährdeten Gebieten von Bau-Ingenieuren

    prüfen lassen und dort die Bewohner beraten, wie die Fluten zuerst

   weniger Schaden am Haus anrichten und weiterhin wie das Haus

   jeweilig nach der Flut schnell wieder mit Luftströmen getrocknet

   werden kann ? z.B. Luftkanäle aus dem Keller  bis zum Dachboden

   mit eingebauten Lüftern oben, die die feuchte Luft von unten autom.

   nach der Flut ständig absaugen. Hierfür  können auch die Luftkollektoren

   von Solarventi eingesetzt werden. Diese arbeiten beim Typ SV-20

   auch bei bedecktem Himmel, autark ohne Stromkosten,automatisch.

   siehe Rubrik :  Solarventi-Kollektoren auf diesen Seiten .

Bewässerg. in Ägypten schon Jahrtausende

Auf Phoenix wurde am 18.12.15 eine

Fernseh-Doku von BBC und ZDF gezeigt,

worin die Bauwerke und Gräber die alten

Könige in Agypten als eine Reise in die

Todeswelt und Auferstehung und später

dann das Paradies beschrieben wird.

 

 

 

Dieser Film über die Entzifferung der Hyroglypen

vom Jahre 2006 zeigt die Wichtigkeit von Forschung

nach der geschichtlichen Wahrheit, von einem

Franzosen , der diese Schrift als Lautschrift

entzifferte, mit Verbindung auf koptische Sprache

und griechische Wörter und andere alte Sprachen.

 

Die 'Entstehung des Lebens wurde in der christl.

Lehre im 19 Jahrhundert vom Papst bei ca. 2000

vor Christi datiert, nach der Sintflut, in der alles

Leben angeblich erloschen war.

Die ägyptischen Zeichen wiesen aber auf alte

Könige vor 4000 Jahren vor Christus hin. Damals

eine unerhörte Behauptung des franz.Forschers,

der sich vor der Reise nach Ägypten verpflichten

mußte, nicht über das Datum der Kirche hinaus

zu berichten.

 

Die Übertragung dieser wichtigen Dokus auf dem

Bildungssender Phoenix ist eminent wichtig für

die Aufklärung in heutiger Zeit für uns alle. Es

darf nicht sein, daß die Gesellschaft KABEL
Deutschcland, solche Bildungssender heraus-

nimmt und die öffentlich rechtlichen Sender es

ablehnen, für die Ausstrahlung eine Gebühr zu

zahlen.

Denn für König Fußball wird von diesen Sendern

ARD und ZDF über 1000 Mio. Euro pro Jahr aus-

gegeben, und wo landen diese Gelder ? In den

sich ständig steigernden Kosten und Summen

von Profi-Fujßballvereinen und deren Funktio-

nären,. die ein Leben in Saus und Braus führen.

Es fehlt eine Selbst-Bescheidung dieser Klassen,

denn diese verdienen das zigfache der armen

Bürger, die mit der Arbeit den Staat aufbauen.

Parteien, wie PODEMOS in Spanien weisen den

Weg zu einer partizipierenden Demokratie, indem

die Mitbürger sich jede Woche in einem Stadtviertel

treffen und über die Probleme der Stadt und deren

Lösungen abstimmen und diese Ergebnisse an

die Parteioberen weitergeben, damit diese sich

daran orientieren können. In Spanien, wo fast

50 % der Jugendlichen arbeitslos bleiben, ist

diese Entwicklung verständlich....

 

100 Mio.Brasilianer bald ohne Wasser ?

Unser Braunkohleabbau ist  ähnlich radikal wie Urwald-Abholzungen
Unser Braunkohleabbau ist ähnlich radikal wie Urwald-Abholzungen

In der Sendung MAKRO-ZDF

wurde am 18.6.16 über die Was-

serknappheit berichtet. Wegen

der Urwald-Rodungen fällt kein

Regen schon seit 5 Jahren in

einigen Gebieten.Große Firmen

bauen Soja für unser Fleisch an.

Wir tragen eine Mitschuld,wenn

wir in der EU-Spitze das nicht

ändern. In Sao Paulo werden

3/4 der Abwässer nicht geklärt.

SABESP heißt die private Wasser-

firma, die dort mit dem lebenswichtigen

Gut Wasser versucht, für ihre Aktionäre

aus der Wassernot Gewinne einzufahren,

obwohl auch dort das Wasser knapp und

immer teurer wird. Die großen Abnehmer,

wie BAYER zahlen nur 1/3 der Preise, die

normale Brasilianer privat dort zahlen,

d.h. es wird Rabatt für Wasser-Verschwen-

dung gewährt. Dann investiert die Firma

SABESP nicht in notwendige Kläranlagen

in Sao Paulo und ein dort beschäftigter

Wasser-Ing. klärte die Bewohner darüber

auf und wurde entlassen.

Das sind die brennenden Welt-Probleme und

in Brüssel sollten solche Ideen der Wasser-

Gemeinschaften bei uns, daß diese auch von

solchen Investoren gekauft werden können,

wie in TTIP  vorgesehen, nicht erlaubt sein.

Man kann die Engländer verstehen, die solche

Entwicklungen kommen sehen, wenn diese

mit dem BREXIT aussteigen wollen, denn die

Schicht der Einkommen-Schwachen ist auch

in England gewachsen.