Balkon-Kraftwerk

KLIMA+Bildung

Seiten-Autor
Seiten-Autor

Die letzten Klimakonferenzen

sollten für Einigungen der

Umweltverschmutzer sorgen.

Der Welt-Klima-Rat stellte im

April 2014 einen eindringlichen

Appell an die Regierungen der

Welt mit einem Klimabericht vor.

Jetzt sind die Kosten für eine

Klimawende noch gering, weil

die Staaten 1,6 Billionen Dollar

für die Weltrüstungen ausgeben,

aber für das Klima nur 5 % davon.

 

Die vorherigen Klimaziele sind

nicht von den Staaten einge -

halten worden.

 

Einen Weg zeigt die Züricher Fa.

myclimate auf. Dort zeigt ein

Reisebüro bei der Flugbuchung

CO2 Ausstoß pro Fluggast .

Ein Flug nach Bali = 7,5 To. CO2

Umweltbelastung und dann kann

der Reisende ein Klima-Zertifikat

kaufen für ca. 150 E. kaufen.

 " myclimate " investiert auf Bali

in einem Dort in eine Kompostie-

rungsanlage ca. 600.000 Euro,

wovon 120 Arbeitspl. entstanden.

Dazu wird weniger Methan er-

zeugt ,die Rohstoffe aussortiert

und der Kompost wird verkauft.

 

Das Buch " Die Grenzen des

Wachstums " hat  uns alle

rechtzeitig ca. 1972 gewarnt.

 

 In Brasilien trocknet schon der

Fluß Rio San Francisco aus,

weil die riesigen Wälder dort

abgebrannt und gerodet wurden.

In Alaska haben 35.000 Walrosse

kein Packeis zur Aufzucht der

Jungen. Alles Alarmsignale !

 

 "  Die Kosten des Nichthandelns

     werden entsetzlich höher sein,

     als die Kosten des Handelns."

     Weltklima-Rat-Chef 2014

 

Den EVP-Regierenden in der EU

müssen wir die Stümperei  mit

dem Emissionshandel vor-

werfen. Ein Börsensystem,

das zum Betrügen eingeladen

hat, wie jetzt mehrfach zu

hören.  Die Umwelt wird

dadurch nicht von Schadstoffen

entlastet, sondern nur die

Betrugsmanöver gefördert.

Sogar Firmen in China und

Rußland konnten betrügerisch

Emissionspapiere verkaufen

und erhöhten den CO2 Ausstoß.

 

Eine direkte Erhebung einer

CO2 Steuer vor Ort in jedem

Land direkt bei den Betrieben

ist sinnvoller und transparenter

und für das Weltklima

wirkungsvoller !

 

Auch hilft es wenig, wenn wir

auf dem Smart-Phone unsere

Meinung dazu ausdrücken,

aber in der Praxis selbst nicht

handeln, meint Jakob v.Üxküll,

Gründer des Weltzukunftsrates.

 WFC mit Sitz in Hamburg, wo

Persönlichkeiten aus versch.

Kontinenten zusammenarbeiten,

wie Jörg Pilawa als Botschafter,

Dr.Michael Otto als Unterstützer.

 

" Subv. Kohlepreise kann man

nicht mit Solar-Energiepreisen

vergleichen. " MOPO 29.7.14

 Leider erhöht die Stadt Hambg.

gerade den CO2 Ausstoß mit

Millionen To. CO2 durch die

Inbetriebnahme des neuen

Kohle-Kraftwerkes Moorburg

jetzt am 30.8.15 leider aktuell

und kann nicht mal die Luftwerte

der EU mehr einhalten, weil noch

mehr Schadstoffe in die Hbg.

Luft gelangen. Die EU will

die Stadt Hamburg gerade

deshalb jetzt verklagen.

 

Die Auswahl ist sehr groß

und ein Buch hat den be-

zeichnenden Titel

" Energie ohne Ende " .

 

 Die erfolgreiche Messe in Husum

20.3.-23.3.14 " New Energy"  hat

einen Slogan herausgebracht:

" Energiewende von unten " .

Damit sind wir alle gemeint,

auch mit kleinsten Investitionen !

Unser Bildungssystem ist für die

Aufsteiger über die Fachhoch-

schulen hilfreich, wie am Beispiel

von Kanzler Schröder zu sehen.

Dort können Kinder auch aus

Familie ohne hohe Bildung einen

qualifizierten Beruf ergreifen.

Deshalb sind unsere FH hier in

der Republik so wichtig. Dann

entscheidet noch der Markt lt.

Prof.Dr.Bode über den Aufstieg.

Die Schall-

platte als LP

kommt wie-

der in Mode.

Radio- und

Fernseh-

meister re-

parieren die-

se vor Ort.

Werfen Sie

Ihren Plattenspieler nicht fort.

Sensoren-Startup neu

Eine neue Startup-Firma aus Ber-

lin " RELAYR " nutzt das Internet.

Es werden Sensoren z.B. an Kaf-

feautomaten angebracht, die per

Akustik-Geräuschen den War-

tungsstand erkennt und den Ser-

vice automatisch informiert. So

können auch Fahrstühle kontrol-

liert werden. Die Firma entwickelt

sich rasant seit 2013 und hat 150

Mitarbeiter und 30 Mio.Umsatz 17

 

Kindererziehung

Zum Thema Kindererziehung hat

eine junge Autorin einen E-Book-

Ratgeber im Netz unter:

www.bambonia.de , 22 x Seiten

Giftige Arzneimittel für Kühe zugelassen ?

Das Verbraucherministerium hat ein Tierfuttermittel namens Texxtone zur

Anwendung bei Kühen als vorbeugendendes Arzneimittel zugelassen, obwohl

es als Futtermittel Jahre vorher verboten wurde ?

 

Dazu wurde auch nur die zulässige max. Dosis erhöht, nach dem Motto,

wenn es als Gilft verboten würde, erhöht das Ministerium die Grenze

nach oben, damit der Pharmakonzern das Mittel über die Tierärzte

absetzen kann?

 

Damit wird die Reinheit der Milch in Deutschland gefährdet, auch von

anderen Milchprodukten.. Die Ministerin Aigner fällt neben den anderen

bisherigen CSU-Ministern jetzt auch dadurch  auf. Eine Fernsehsendung

machte am 12.6.13 auf diesen Mißstand aufmerksam und auch die

Fachleute warnen vor solchen giftigen Tiermedikamenten im Fernsehen.

 

Der Milchprodukte-Markt von ca. 30 Mrd. wird durch solche Zulassungen

in Gefahr gebracht. Versteht das die CSU-Ministerin nicht ? Eigentlich

schon, denn vorher wurde von ihr eine Aktion gegen die Verwendung

von zuviel Antibiotika beim Vieh in der Landwirtschaft ins Leben gerufen.

 

In Dänemark wird jeder Landwirt genau kontrolliert, dort ist die geringste

Quote an Antibiotika beim Schlachtvieh festgestellt. Dort wird vom Staat

genau gemessen, welche Mengen jeder Landwirt einsetzt.

 

In Deutschland wird nicht einmal die Menge an Antibiotika in der Land-

wirtschaft gemessen. Es existieren keine Kontrollen und Sanktionen,

weshalb Deutschland die 4. höchste Quote an eingesetzten Antibiotika

in der Landwirtschaft aufweist, siehe Spiegel Nr. 46, S. 139 Grafik.

Gen-Mais von Monsanto vor EU-Zulassung !

Lt. ARD-Bericht 30.7.13 steht die Monsanto-Sorte Staxplus oder ähnl. vor

der EU-Zulassung, obwohl Forscher aus Australien damit Mißbildungen

bei der Fütterung an Mäusen erleben mußten. Dazu ist ein Pestizid in

Deutschland auch im Verdacht Krebs zu erzeugen und damit soll

dann der Genmais hier beim Anbau gespritzt werden, also eine

weitere Krebsverdachtsquelle unter den Augen von Ministerin Aigner

in Brüssel nicht verhindert. Deutschland hat sich bei der Abstimmung

der eigenen Stimme leider enthalten. Wieder ein kommender Skandal !

Pestizide fordern Opfer auch bei Vögeln !

Stare fressen auch Insekten
Stare fressen auch Insekten

Pestizide nehmen Vögeln die Nahrung lt. MZ

v. 2.8.14 von Stefan Porsch geschrieben.

Spritzmittel in der Landwirtschaft vermindern

bei den Vögeln die Nahrung und vergiften die

Vögel dazu auch noch auf Umwegen.

 

 

 

In den Niederlanden wurde der Zusammenhang

erforscht. So gingen bei der Verwendung von

normalen Spritzmitteln die Zahl der Vögel in

dem Gebiet der Landwirtschaft um 3,5 % zurück.

 

Nur etwa 5 % des Spritzmittels gelangen auf die

Pflanzen der Landwirte, 95 % leider in das Grund-

wasser und in die Pflanzen. Dort werden diese

meist erste nach 2,5 Jahren abgebaut und reichern

sich so im Organismus an.

Bienen verlieren durch diese Spritzmittel die

Orientierung und fanden oft nicht mehr zurück.

Beizen von Saatgut mit Imidacloprid z.B. oder

Neonicotionoide.

 

Familienrückgang und BW-Rückgang

Nach letzten Erhebungen geben wir 200 Mrd. für die Familien aus und verteilen

das Geld über 156 einzelne Stellen, wo es ausgegeben wird und den Mitbürger

erreicht.

Ergebnis ist eine schon jahrelange Rückentwicklung der Geburtenraten.

Die Strukturen hat die Familienministerin Schröder also nicht verändert.

Dazu bekommen junge Menschen kaum noch eine Festanstellung, weil

es für viele Firmen billiger ist, diese als Praktikanten oder 450 Euro-Jobs

arbeiten zu lassen. Eine Schande für den Deutschen Staat, denn so kann

sich die Jugend nur ängstlich entwickeln , hat wenig Selbstvertrauen,

weil die Zukunftsängste keine Familiengründung ermöglichen. In DK

ist so ein Billigjob nicht erlaubt. Dort werden die Vollarbeitsplätze  nicht

massenhaft durch Billigjobs ersetzt. Dort können auch doppelt so hohe

Renten bezahlt werden, während hier immer weniger Rentenansprüche

entstehen, weil immer weniger verdient wird.

 

So ist es auch bei der Bundeswehr. Die Abschaffung der Wehrpflicht durch

den CSU-Minister Guttenberg hat jetzt einen Rückgang der Freiwilligen für

die Bundeswehr bewirkt. Es können bald nicht mehr alle Stellen bei den

Bundeswehr-Einheiten besetzt werden. Jugendliche werden nicht einge-

zogen, obwohl diese keine Arbeit und Ausbildung haben.

Diese Auswirkungen sollte die CDU und FDP jetzt bedenken und ändern.


Der Verbraucher und Mitbürger ist auch als Mieter immer mehr unter Druck.

Jetzt darf der Vermieter schon nach 2 Monaten Mietrückstand kündigen.

Wenn beispielsweise das Jobcenter die Zuendung 2 x Monate kürzt,dann

kann schon die Wohnung verloren gehen, d.h. noch mehr Ängste ent-

stehen. Das Grundrecht auf Wohnung wird damit mit Füßen getreten von

der CDU/CSU/FDP-Regierung mit der Kanzlerin Merkel wissentlich ?

Wohnungskündigung nach 2 Monaten ?

Tierärztin warnte vor BSE-Schlachtungen !

D ie BSE-Warnerin Dr. Herbst warnte vor

20 Jahren im Kreis Segeberg vor Rindern

in der dortigen Schlachtung mit BSE-Ver-

seuchung. Vorgesetzte wollten damals

die BSE-Verdachtsfälle nicht weiter unter

suchen lassen und gaben diese frei.

 




Jetzt wurde Sie nicht vom Kreistag rehabili-

tiert, bekommt keine ordentliche Versorgung.

Die damalige Kündigung wurde nicht zurück-

genommen, sondern sie verlor den Prozeß

aus formalen Gründen, wegen Verjährungen.

" Tragik ohne Ende " lautet die Schlagzeile

von der MZ v. 8.11.14 , Bernhard Honigfort.

Ministerin Aigner verbot nicht Antib.im Futter

Hühner in Großställen
Hühner in Großställen

Die ehemalige Landwirtschaftsministerin

Aigner hat im Amt versagt und die Tiere

bei den Mästern weiter in zu engen Ge-

hegen gelassen, weshalb wir immer noch die doppelte Menge an Antibiotika in der

Landwirtschaft im Tierfutter einsetzen.

 



 

Diese Punkte sind die Fehler bei uns:

 

1. die Tiere leben in zu engen Ställen.

2. werden Antibiotika-Resistent

3. die Tierärzte verkaufen Antibiotika

    ca. 4000 to pro Jahr, also zuviel.

4. Herdeneinsatz ist immer noch erlaubt

5. Reserve-Antibiotika sind nicht verboten

6. im Europa-Parlament sitzt Pharmalobby

7. " wachsende Gefahr der Anti-Biotika-

        Resistenzen ist die gefähl.Seuche der Welt".

8. es fehlen Antibiotika gegen mutiresistente Darmerreger

9. es werden derzeit mehr Antibiotika an gesunde, als

    an kranke Tiere derzeit verabreicht , mit dem Futter.

10.neue Medikamente wurden nur gegen MRSA und

      Tuberkulose-Keime entwickelt.

11.Die Amerikaner setzen die Antibio.auch zur Mästung ein.

 

Bericht im Spiegel Nr. 24-2015, S.72-74  von V.Hackenbroich,

M.Schießl. C.Schmergal mit einer Europa-Karte über KPC

 

Deutschland hat höchste Arzneimittelkosten !

Die Arzneimittelkosten sind seit Jahren

hier stark gestiegen, so zeigt eine Ta-

belle im Spiegel 4/2017, S. 39 A.Neubach.

Die Arzneimittelausgaben in Europa bei

den Deutschen pro Kopf 551,- Euro und

in Dänemark nur 201,- Euro pro Jahr.

Der Wettbewerb durch ausl.Versender

von Medikamenten soll hier sogar ver-

boten werden, obwohl nur durch mehr

Wettbewerb die Preise sinken können.