Balkon-Kraftwerk

KLIMA+Bildung

Seiten-Autor
Seiten-Autor

Die letzten Klimakonferenzen

sollten für Einigungen der

Umweltverschmutzer sorgen.

Der Welt-Klima-Rat stellte im

April 2014 einen eindringlichen

Appell an die Regierungen der

Welt mit einem Klimabericht vor.

Jetzt sind die Kosten für eine

Klimawende noch gering, weil

die Staaten 1,6 Billionen Dollar

für die Weltrüstungen ausgeben,

aber für das Klima nur 5 % davon.

 

Die vorherigen Klimaziele sind

nicht von den Staaten einge -

halten worden.

 

Einen Weg zeigt die Züricher Fa.

myclimate auf. Dort zeigt ein

Reisebüro bei der Flugbuchung

CO2 Ausstoß pro Fluggast .

Ein Flug nach Bali = 7,5 To. CO2

Umweltbelastung und dann kann

der Reisende ein Klima-Zertifikat

kaufen für ca. 150 E. kaufen.

 " myclimate " investiert auf Bali

in einem Dort in eine Kompostie-

rungsanlage ca. 600.000 Euro,

wovon 120 Arbeitspl. entstanden.

Dazu wird weniger Methan er-

zeugt ,die Rohstoffe aussortiert

und der Kompost wird verkauft.

 

Das Buch " Die Grenzen des

Wachstums " hat  uns alle

rechtzeitig ca. 1972 gewarnt.

 

 In Brasilien trocknet schon der

Fluß Rio San Francisco aus,

weil die riesigen Wälder dort

abgebrannt und gerodet wurden.

In Alaska haben 35.000 Walrosse

kein Packeis zur Aufzucht der

Jungen. Alles Alarmsignale !

 

 "  Die Kosten des Nichthandelns

     werden entsetzlich höher sein,

     als die Kosten des Handelns."

     Weltklima-Rat-Chef 2014

 

Den EVP-Regierenden in der EU

müssen wir die Stümperei  mit

dem Emissionshandel vor-

werfen. Ein Börsensystem,

das zum Betrügen eingeladen

hat, wie jetzt mehrfach zu

hören.  Die Umwelt wird

dadurch nicht von Schadstoffen

entlastet, sondern nur die

Betrugsmanöver gefördert.

Sogar Firmen in China und

Rußland konnten betrügerisch

Emissionspapiere verkaufen

und erhöhten den CO2 Ausstoß.

 

Eine direkte Erhebung einer

CO2 Steuer vor Ort in jedem

Land direkt bei den Betrieben

ist sinnvoller und transparenter

und für das Weltklima

wirkungsvoller !

 

Auch hilft es wenig, wenn wir

auf dem Smart-Phone unsere

Meinung dazu ausdrücken,

aber in der Praxis selbst nicht

handeln, meint Jakob v.Üxküll,

Gründer des Weltzukunftsrates.

 WFC mit Sitz in Hamburg, wo

Persönlichkeiten aus versch.

Kontinenten zusammenarbeiten,

wie Jörg Pilawa als Botschafter,

Dr.Michael Otto als Unterstützer.

 

" Subv. Kohlepreise kann man

nicht mit Solar-Energiepreisen

vergleichen. " MOPO 29.7.14

 Leider erhöht die Stadt Hambg.

gerade den CO2 Ausstoß mit

Millionen To. CO2 durch die

Inbetriebnahme des neuen

Kohle-Kraftwerkes Moorburg

jetzt am 30.8.15 leider aktuell

und kann nicht mal die Luftwerte

der EU mehr einhalten, weil noch

mehr Schadstoffe in die Hbg.

Luft gelangen. Die EU will

die Stadt Hamburg gerade

deshalb jetzt verklagen.

 

Die Auswahl ist sehr groß

und ein Buch hat den be-

zeichnenden Titel

" Energie ohne Ende " .

 

 Die erfolgreiche Messe in Husum

20.3.-23.3.14 " New Energy"  hat

einen Slogan herausgebracht:

" Energiewende von unten " .

Damit sind wir alle gemeint,

auch mit kleinsten Investitionen !

Unser Bildungssystem ist für die

Aufsteiger über die Fachhoch-

schulen hilfreich, wie am Beispiel

von Kanzler Schröder zu sehen.

Dort können Kinder auch aus

Familie ohne hohe Bildung einen

qualifizierten Beruf ergreifen.

Deshalb sind unsere FH hier in

der Republik so wichtig. Dann

entscheidet noch der Markt lt.

Prof.Dr.Bode über den Aufstieg.

Die Schall-

platte als LP

kommt wie-

der in Mode.

Radio- und

Fernseh-

meister re-

parieren die-

se vor Ort.

Werfen Sie

Ihren Plattenspieler nicht fort.

Sensoren-Startup neu

Eine neue Startup-Firma aus Ber-

lin " RELAYR " nutzt das Internet.

Es werden Sensoren z.B. an Kaf-

feautomaten angebracht, die per

Akustik-Geräuschen den War-

tungsstand erkennt und den Ser-

vice automatisch informiert. So

können auch Fahrstühle kontrol-

liert werden. Die Firma entwickelt

sich rasant seit 2013 und hat 150

Mitarbeiter und 30 Mio.Umsatz 17

 

Kindererziehung

Zum Thema Kindererziehung hat

eine junge Autorin einen E-Book-

Ratgeber im Netz unter:

www.bambonia.de , 22 x Seiten

Verein für Windkraftforschung 1974-Eckf.

MP Simonis und Finanzm.Stegner hätten ?

Nach der ersten Ölkrise wurde mehr Energie eingespart, wie Autofreier Sonntag. 

Dadurch entstand  1974 mit Ingo M.als Gründungs-Init.der  Verein zur Forschung

der Windkraft, der damals nach der Ölkrise mit  Ing. in Eckernf. gegründet wurde,

Ing.Schönball aus Genf + Ing.Goslich aus Hbg.bauten den Sylter Windrotor,Tinnum.

Später kamen Ing.von MBB aus Hamburg dazu, wie W.Granzeier, heute Prof.dort. 

 

 1974 waren in SH  viele Poltiker gegen die Nutzung von Windenergie eingestellt,

weil diese, wie der Bgm.von Eckf. auch im Aufsichtsrat der SCHLESWAG saß.Der Bürgermeister Sch. ließ keine Solar-Anlage im Rathausneubau für WW einplanen.

Dieser SPD-Bgm. hatte aber eine lobenswerte Bodenvorrats-Politik durchgeführt.

 " Bauschule des Nordens  seit 1868 " ISBN 3-925852-22,Autor Ingo M.v.Seck

 

Prof.Dipl.Ing.v.Waldow, ehemals Dozent an der FH-Kiel, Abt.Bauwesen in

Eckernförde, hatte am 8.1.14 Geburtstag, und wir gratulieren ganz herzlich.

Prof.v.Waldow war zuerst im Raum Bonn selbständig und hat die ersten

Siedlungsbauten in Selbsthilfe mit den Bauherren dort organisiert. Er hat

dort in Bonn ganze Stadtviertel geplant und erschlossen.Dann kam die

lange Tätigkeit in Eckernförde an der weltbekannten Bauschule Eckernförde.

 

Der gute Ruf dieser Bauschule hing mit dem praxisorienten Lernprogramm

und dem Baustatik-Lehrstoff zusammen.Bauschüler aus Eckernförde wurden

von den großen Baufirmen  bevorzugt eingestellt, weil diese Bauschüler

besonders gut ausgebildet wurden. Die Mängel der heutigen Ing. und

Architekten sind  bei Projekten wie in Hamburg und Berlin zu besichtigen,

und müssen mit Milliarden Euro zusätzlich bezahlt werden.Dipl.Ing.Klaus

Grewe hat für London Olympia 2012 die Planung übernommen und das

Projekt für die Engländer mit einer Internet-Planungs-Übersicht geringer

in den Kosten erstellt, als vorher eingeplant. Es waren ca. 14.000 Einzel-

Positionen, die vorher planerisch mit Risiko kostenmäßig erfaßt wurden.

 

Prof. v.Waldow , am Institut für Baufstoffe der FH-Bauschule Eckernförde

wurde auch oft von Bauherren aus dem Raum Eckernförde angesprochen,

wenn den priv.Bauherren die Bauarbeiten nicht geheuer waren. Oft mußte

er Fehler feststellen und den Bauherren helfen, die Rechte gegenüber den

Handwerksfirmen durchzusetzen. Diese Genauigkeit der dort beschäftigen

Professoren paßte vielen aus dem Norden nicht und so verwundert es

nicht, daß die von den Politikern getroffene Schließungs-Entscheidg.geduldet wurde.Damit hat SH wenig anerkannte Baukompetenz mehr im Norden...

 

 

Die ehemalige SH-Landesbank und heutige HSH-Nordbank in Kiel+Hbg.

hätte von der MP Simonis ohne Verlust damals verkauft werden können?

Man verkaufte zu der Zeit lieber die Anteile von HDW als die Landesbank.

Dazu saßen die Fraktionsvorsitzenden aller SH-Parteien im Beirat der

SH-Landesbank und sahen über Jahre zu, wie diese SH-Bank immer mehr

Schiffs-Kredite vergab, bis zur Stellung als größter Schiffs-Finanzierer

der Welt. Unglaubliche Risiken wurden damit in Kauf genommen, es war

absehbar, daß dieses Bankenmodell schief gehen mußte. Die Weltwirt-

schaft wird von Zeit zu Zeit immer von Frachtflauten getroffen.Auch der

FDP-Franktionsvors.Kubicki saß im Beirat der Landesbank/HSH und

hätte vor der einseitigen Kreditvergabe im Schiffssektor warnen müssen ?

 

Aber die Politiker klebten an den Vorstands-Banksesseln ? Sie  ließen das

Land SH in die HSH-Schuldenfalle laufen, mind. 10 Mrd.Bürgschaftsrest,

dazu im Vergleich hat das Land SH eine anerkannte FH Eckf.geschlossen,

um ca.4 Mio. pro Jahr einzusparen, aber Tsd. Mio. E.Schulden später dem

Land SH und Hamburg aufgeladen, obwohl andere Investoren die damalige

Landesbank kaufen wollten? Wer verlangt von der ehemaligen MP Simonis

darüber genaue Auskunft ?  Die Fusion mit der Hamburger Landesbank,

Nordbank im Jahre 2003 war ein grundlegender Fehler vom damaligen

Finanzminister Stegner, der zu der Zeit ins Amt gewählt wurde. Damals

existierten Angebote, die Landesbank ganz zu verkaufen? Aber es wurde

eine amerik.Firma  namens US-Flowers als Teilhaber aufgenommen.Diese

saßen auch im Vorstand und segneten viel zu riskante Geschäfte mit ab?

 Quelle u.a. Wikipedia 2013  Diese Details sollten nochmal geprüft werden.

       


   
 

Die Länder müssen jeder 3 Mrd.2015 zahlen

Schiffstypen 2010
Schiffstypen 2010

Nach neuen Meldungen v. 9.4.14 in MOPO

wird gemeldet, daß der Verlust für 2013

noch höher ausfallen wird, ca. 900 Mio.

Euro Minus und der Aufsichtsratsvors.

Thomas Mirow aus Hbg.verkündete die

baldige Inanspruchnahme der Bürgschaft

von Hbg. und SH, aktuell erzwungen durch

die EU in Höhe von 6 Mrd.E. im Jahre 2015.

 

 

Das sind alles Abschreibungen aus dem

Schiffs-Sektor, der seit Jahren im Volumen

zu groß wurde ( 60 Mrd.Euro). Alles auch

schon unter MP Simonis damals gestartet.

Abgeordnete in Hamburg bekommen 2641 E.

Sitzungen Hbg.Parlament
Sitzungen Hbg.Parlament

Die Abgeordneten im SH-Landesparlam.

erhalten Lohn nach dem Status eines

Vollzeit-Politikers, ca. 8000 E.pro Monat

und haben die hohe Verschuldung zu

verantworten, waren schlecht bisher in

der Leistung für das Land SH.





Die Hamburger Abgeordneten haben den Status

eines Freizeit-Politikers und erhalten laut MOPO

v. 31.12.14 nur 2641,- E. pro Monat und haben

Hamburg nicht so hoch verschuldet. Diese

arbeiten tagsüber und verdienen den Lebens-

unterhalt selbst in verschiedenen Berufen

und bringen mehr Lebenserfahrung mit ein !