Balkon-Kraftwerk

KLIMA+Bildung

Seiten-Autor
Seiten-Autor

Die letzten Klimakonferenzen

sollten für Einigungen der

Umweltverschmutzer sorgen.

Der Welt-Klima-Rat stellte im

April 2014 einen eindringlichen

Appell an die Regierungen der

Welt mit einem Klimabericht vor.

Jetzt sind die Kosten für eine

Klimawende noch gering, weil

die Staaten 1,6 Billionen Dollar

für die Weltrüstungen ausgeben,

aber für das Klima nur 5 % davon.

 

Die vorherigen Klimaziele sind

nicht von den Staaten einge -

halten worden.

 

Einen Weg zeigt die Züricher Fa.

myclimate auf. Dort zeigt ein

Reisebüro bei der Flugbuchung

CO2 Ausstoß pro Fluggast .

Ein Flug nach Bali = 7,5 To. CO2

Umweltbelastung und dann kann

der Reisende ein Klima-Zertifikat

kaufen für ca. 150 E. kaufen.

 " myclimate " investiert auf Bali

in einem Dort in eine Kompostie-

rungsanlage ca. 600.000 Euro,

wovon 120 Arbeitspl. entstanden.

Dazu wird weniger Methan er-

zeugt ,die Rohstoffe aussortiert

und der Kompost wird verkauft.

 

Das Buch " Die Grenzen des

Wachstums " hat  uns alle

rechtzeitig ca. 1972 gewarnt.

 

 In Brasilien trocknet schon der

Fluß Rio San Francisco aus,

weil die riesigen Wälder dort

abgebrannt und gerodet wurden.

In Alaska haben 35.000 Walrosse

kein Packeis zur Aufzucht der

Jungen. Alles Alarmsignale !

 

 "  Die Kosten des Nichthandelns

     werden entsetzlich höher sein,

     als die Kosten des Handelns."

     Weltklima-Rat-Chef 2014

 

Den EVP-Regierenden in der EU

müssen wir die Stümperei  mit

dem Emissionshandel vor-

werfen. Ein Börsensystem,

das zum Betrügen eingeladen

hat, wie jetzt mehrfach zu

hören.  Die Umwelt wird

dadurch nicht von Schadstoffen

entlastet, sondern nur die

Betrugsmanöver gefördert.

Sogar Firmen in China und

Rußland konnten betrügerisch

Emissionspapiere verkaufen

und erhöhten den CO2 Ausstoß.

 

Eine direkte Erhebung einer

CO2 Steuer vor Ort in jedem

Land direkt bei den Betrieben

ist sinnvoller und transparenter

und für das Weltklima

wirkungsvoller !

 

Auch hilft es wenig, wenn wir

auf dem Smart-Phone unsere

Meinung dazu ausdrücken,

aber in der Praxis selbst nicht

handeln, meint Jakob v.Üxküll,

Gründer des Weltzukunftsrates.

 WFC mit Sitz in Hamburg, wo

Persönlichkeiten aus versch.

Kontinenten zusammenarbeiten,

wie Jörg Pilawa als Botschafter,

Dr.Michael Otto als Unterstützer.

 

" Subv. Kohlepreise kann man

nicht mit Solar-Energiepreisen

vergleichen. " MOPO 29.7.14

 Leider erhöht die Stadt Hambg.

gerade den CO2 Ausstoß mit

Millionen To. CO2 durch die

Inbetriebnahme des neuen

Kohle-Kraftwerkes Moorburg

jetzt am 30.8.15 leider aktuell

und kann nicht mal die Luftwerte

der EU mehr einhalten, weil noch

mehr Schadstoffe in die Hbg.

Luft gelangen. Die EU will

die Stadt Hamburg gerade

deshalb jetzt verklagen.

 

Die Auswahl ist sehr groß

und ein Buch hat den be-

zeichnenden Titel

" Energie ohne Ende " .

 

 Die erfolgreiche Messe in Husum

20.3.-23.3.14 " New Energy"  hat

einen Slogan herausgebracht:

" Energiewende von unten " .

Damit sind wir alle gemeint,

auch mit kleinsten Investitionen !

Unser Bildungssystem ist für die

Aufsteiger über die Fachhoch-

schulen hilfreich, wie am Beispiel

von Kanzler Schröder zu sehen.

Dort können Kinder auch aus

Familie ohne hohe Bildung einen

qualifizierten Beruf ergreifen.

Deshalb sind unsere FH hier in

der Republik so wichtig. Dann

entscheidet noch der Markt lt.

Prof.Dr.Bode über den Aufstieg.

Die Schall-

platte als LP

kommt wie-

der in Mode.

Radio- und

Fernseh-

meister re-

parieren die-

se vor Ort.

Werfen Sie

Ihren Plattenspieler nicht fort.

Sensoren-Startup neu

Eine neue Startup-Firma aus Ber-

lin " RELAYR " nutzt das Internet.

Es werden Sensoren z.B. an Kaf-

feautomaten angebracht, die per

Akustik-Geräuschen den War-

tungsstand erkennt und den Ser-

vice automatisch informiert. So

können auch Fahrstühle kontrol-

liert werden. Die Firma entwickelt

sich rasant seit 2013 und hat 150

Mitarbeiter und 30 Mio.Umsatz 17

 

Kindererziehung

Zum Thema Kindererziehung hat

eine junge Autorin einen E-Book-

Ratgeber im Netz unter:

www.bambonia.de , 22 x Seiten

Vorbild Dänemark sollten wir genau prüfen!

Flaggen
Flaggen

Die kleine Nation DK hat viele Nobelpreisträger und unterscheidet

sich in folgenden Punkten wesentlich von unserer Entwicklung:

 

1. es gibt keine Minijobs wie bei uns Millionenfach, dadurch mehr

    Vollzeitkräfte und keine Unterbezahlung und keine Verarmung.

 

2. Der Arbeitnehmer zahlt nur 1 %  Krankenkasse vom Lohn, nicht

    wie wir ca. 15 % und Zuzahlungen etc.

 

3. Die Renten liegen doppelt so hoch wie bei uns schon nach 5 Jahren,

    so bekommt ein Arbeitnehmer dort schon 1000,- E. Rente nach

    dieser kurzen Zeit, bei uns nach 30 Jahren  500,- E. manchmal.

 

4. Die Arbeit erlaubt auch die Kinderbetreuung durch die Mütter vor oder

    während der Arbeit. Die Arbeit wird vorausschauend geplant, mit

    der Einbeziehung der jew. Arbeitnehmer. Dazu können die Subunter-

    nehmer keine obskuren Ausländerkolonnen beschäftigen, die hier

    bei uns eine Schein-Selbstständigkeit vortäuschen können und bei

    hier mit vielen meist an einem Wohnsitz gemeldet sind. Die Perso-

    nalchefs stellen hier ganze Leiharbeiter-Kolonnen, siehe in der

    Fleischwirtschaft und entlassen die deutschen Arbeitnehmer.

    Ebenso bei Ketten im Zentrallager z.B. in Coswig-Anhalt wird

    eine Kolonne über Zeitarbeitsfirmen beschäftigt, aus dem Ausland,

    so daß die Bewohner vor Ort fast nicht zum Zuge kommen können.

    Das ist in DK nicht möglich. Dort sind die Gesetze durchdachter.

 

5, Die Gewerkschaft arbeitet gleichzeitig als DK-Arbeitsvermittler und kennt

    in den Betrieben rechtzeitig die freien  Stellen und sucht dann schon

    solche Arbeitslosen und läßt diese für den neuen Job fortbilden. Der

    Neue ist dann schon bei Arbeitsantritt qualifiziert.

 

6. Die eigene Währung erlaubt der dänischen Zentralbank volle Hand-

    lungsfreiheit bei der Kursentwicklung zu den anderen Währungen.

    Damit kann der Export/Import von Waren von DK selbst bestimmt

    werden.

 

7. Die Kinder werden im Kindergarten und in der Schule auch ganztags

    betreut, viel kreatives Basteln mit Naturmaterial gehört dazu. Lesen

    und Sport wird auch qualifiziert gefördert.

 

8. Die Windenergie-Anlagen arbeiten schon direkt an den flachen Küsten

    und max. in 30 km Entfernung im Wasser der Nordsee. Damit sind

    Offshore-Kosten in DK geringer als bei uns, denn unsere Regierung

    hat vor Jahren schon Nordsee  80 km vorgeschrieben, dort sind aber

    härtere See- und Sturmbedingungen im Tiefwasser. Die Kosten

    entsprechend höher und der Stromverbraucher bei uns im Land

    muß über das EEG sich an den Stillstandszeiten der Seewindanlagen

    finanziell beteiligen, wenn z.B. die Seewindanlagen nicht funktionieren

    die Kabeleinspeisung vom Netzstrom zum weit entfernten Land nicht

    arbeitet, dann bekommt der Anlagenbetreiber, also die Großinvestoren

     meistens dafür Ausfallgeld in Höhe der normalen Einspeisung, 0,15E/kWh

    Das werden jährlich Millionen Euro sein, die die Strompreise im Inland

    erhöhen werden. Wir haben jetzt schon im Inland seit 10 Jahren über

    5 % Preissteigerungen jedes Jahr und das wird jetzt noch mehr werden,

    aber das wird die Investitionen in Insel-PV- und Notstrom-Anlagen

    verstärken. Bringt auch eine Konjunkturbelebung.

Dän.Minister für Clima,Energie+Wohn.Bau

Clima-Protest
Clima-Protest

Dänemark hat seit der 1.Ölkrise in den Jahren 1973

sich ehrgeizige Ziele für die Reduktion von CO2 und

Ölverbrauch gesetzt, bis 2025 ohne Öl zu heizen.

 

 

 

 

Der dän.Minister für Clima,Energie und Wohnungsbau

bestätigte diese Notwendigkeit, scharfe Gesetze zur

Einsparung im Bauwesen anzuwenden.

Das wurde am 27.3.14 auf ARTE in der Sendung

FutureMag dargestellt. Auch in Frankreich werden

Plus-Energiehäuser im Bürobereich viel gebaut und

die Energie mit PV und BHKW erzeugt, meistens

wird ca. 10 % mehr Energie erzeugt, als verbraucht.

 

Der beauftragte Energiemanager so eines Bürohauses

hat eine Echtzeit-Überwachnungs-Software für den

Energieverbrauch und kann alle Bereiche laufend ver-

folgen, wie Stromverbrauch für Geräte, Lüftung, PC

Licht pro Stockwerk und Abteilung. Die Angestellten

werden hingewiesen, die PC abends abzuschalten,

weil  Grundlast ca. 40 % der Stromkosten beträgt.

 

Eine kanadische Schülerin hat eine Taschenlampe

entwickelt, die Strom durch Handwärme erzeugt,

denn wir Menschen strahlen pro Std. 100 Watt aus.

Diese Abwärme wird von dem Peltier Effekt genutzt,

um damit schwachen Lichtstrom aus der Hand zu

erzeugen, während die Hand die runde Taschen-

lampe umklammert. (siehe ARTE 28.3.14, 7Uhr30)

Küstenschutz als Ehrenamt in DK

Marine in DK im Dock
Marine in DK im Dock

Die dän.  Marineheimwehr unterstützt seit 65 Jahren

die Behörden und Marine auf Ost- und Nordsee. In DK

ist die Armee  Bestandteil des Alltags,auch in Häfen.

Mehr als 10.000 freiwillige Mitglieder und 30 Boote

umfaßt diese Ehrenamt-Heimwehr zur See.

 

Diese bildete sich aus dem Widerstand gegen die

Deutsche Besetzung und wurde 1949 gegründet.

Diese übernehmen auch Seenetretung und Öl-

schutz mittels Ölsperren auf See oder Häfen.

Dazu sind diese Schiffe für die Polizei und den

Zoll als Vollzugsmittel einsetzbar, weil der Zoll

und die Polizei dort keine eigenen Boote fahren.

Bericht KN v. 9.8.14 von Frank Behling

Soziale Gerechtigkeit oder Ständestaat ?

In Deutschland entsteht wieder ein Ständestaat lt. Spiegel Nr. 33 v.12.8.13, d.h.

die Chancen für Jugendliche später aufzusteigen sinken leider.

So betrug die Quote der Aufsteiger zwischen 1996 - 1999 noch 70 % und

sank zwischen den Jahren 2006 - 2009 auf nur noch 52 % in den Berufen.

 

Das entsteht  mit der unterschiedlichen Vorschulbildung und Betreuung, die

in Dänemark fast 100 % beträgt und in Deutschland ca. 50 % in der wichtigen

Phase bei Kleinkindern, die Sprachen und Fähigkeiten dann entwickeln.

Die Herkunft spielt deshalb in Dänemark keine Rolle, in Deutschland schon.

 

Die Parteien verstehen unter sozialer Gerechtigkeit lt.den Autoten Markus

Dettmer und Cornelia Schmergal jede etwas anderes. Seite 60 - 63 werden

die Probleme heute im Gegensatz zu Ludwig Erhards Motto " Wohlstand für

alle " , dargestellt. Früher glaubten die Eltern an die Aufstiegschancen für

den Nachwuchs, heute sind es weniger, die daran glauben, daß es den

eigenen Kindern später besser gehen werde, sie aufsteigen könnten ?