Balkon-Kraftwerk

KLIMA+Bildung

Seiten-Autor
Seiten-Autor

Die letzten Klimakonferenzen

sollten für Einigungen der

Umweltverschmutzer sorgen.

Der Welt-Klima-Rat stellte im

April 2014 einen eindringlichen

Appell an die Regierungen der

Welt mit einem Klimabericht vor.

Jetzt sind die Kosten für eine

Klimawende noch gering, weil

die Staaten 1,6 Billionen Dollar

für die Weltrüstungen ausgeben,

aber für das Klima nur 5 % davon.

 

Die vorherigen Klimaziele sind

nicht von den Staaten einge -

halten worden.

 

Einen Weg zeigt die Züricher Fa.

myclimate auf. Dort zeigt ein

Reisebüro bei der Flugbuchung

CO2 Ausstoß pro Fluggast .

Ein Flug nach Bali = 7,5 To. CO2

Umweltbelastung und dann kann

der Reisende ein Klima-Zertifikat

kaufen für ca. 150 E. kaufen.

 " myclimate " investiert auf Bali

in einem Dort in eine Kompostie-

rungsanlage ca. 600.000 Euro,

wovon 120 Arbeitspl. entstanden.

Dazu wird weniger Methan er-

zeugt ,die Rohstoffe aussortiert

und der Kompost wird verkauft.

 

Das Buch " Die Grenzen des

Wachstums " hat  uns alle

rechtzeitig ca. 1972 gewarnt.

 

 In Brasilien trocknet schon der

Fluß Rio San Francisco aus,

weil die riesigen Wälder dort

abgebrannt und gerodet wurden.

In Alaska haben 35.000 Walrosse

kein Packeis zur Aufzucht der

Jungen. Alles Alarmsignale !

 

 "  Die Kosten des Nichthandelns

     werden entsetzlich höher sein,

     als die Kosten des Handelns."

     Weltklima-Rat-Chef 2014

 

Den EVP-Regierenden in der EU

müssen wir die Stümperei  mit

dem Emissionshandel vor-

werfen. Ein Börsensystem,

das zum Betrügen eingeladen

hat, wie jetzt mehrfach zu

hören.  Die Umwelt wird

dadurch nicht von Schadstoffen

entlastet, sondern nur die

Betrugsmanöver gefördert.

Sogar Firmen in China und

Rußland konnten betrügerisch

Emissionspapiere verkaufen

und erhöhten den CO2 Ausstoß.

 

Eine direkte Erhebung einer

CO2 Steuer vor Ort in jedem

Land direkt bei den Betrieben

ist sinnvoller und transparenter

und für das Weltklima

wirkungsvoller !

 

Auch hilft es wenig, wenn wir

auf dem Smart-Phone unsere

Meinung dazu ausdrücken,

aber in der Praxis selbst nicht

handeln, meint Jakob v.Üxküll,

Gründer des Weltzukunftsrates.

 WFC mit Sitz in Hamburg, wo

Persönlichkeiten aus versch.

Kontinenten zusammenarbeiten,

wie Jörg Pilawa als Botschafter,

Dr.Michael Otto als Unterstützer.

 

" Subv. Kohlepreise kann man

nicht mit Solar-Energiepreisen

vergleichen. " MOPO 29.7.14

 Leider erhöht die Stadt Hambg.

gerade den CO2 Ausstoß mit

Millionen To. CO2 durch die

Inbetriebnahme des neuen

Kohle-Kraftwerkes Moorburg

jetzt am 30.8.15 leider aktuell

und kann nicht mal die Luftwerte

der EU mehr einhalten, weil noch

mehr Schadstoffe in die Hbg.

Luft gelangen. Die EU will

die Stadt Hamburg gerade

deshalb jetzt verklagen.

 

Die Auswahl ist sehr groß

und ein Buch hat den be-

zeichnenden Titel

" Energie ohne Ende " .

 

 Die erfolgreiche Messe in Husum

20.3.-23.3.14 " New Energy"  hat

einen Slogan herausgebracht:

" Energiewende von unten " .

Damit sind wir alle gemeint,

auch mit kleinsten Investitionen !

Unser Bildungssystem ist für die

Aufsteiger über die Fachhoch-

schulen hilfreich, wie am Beispiel

von Kanzler Schröder zu sehen.

Dort können Kinder auch aus

Familie ohne hohe Bildung einen

qualifizierten Beruf ergreifen.

Deshalb sind unsere FH hier in

der Republik so wichtig. Dann

entscheidet noch der Markt lt.

Prof.Dr.Bode über den Aufstieg.

Die Schall-

platte als LP

kommt wie-

der in Mode.

Radio- und

Fernseh-

meister re-

parieren die-

se vor Ort.

Werfen Sie

Ihren Plattenspieler nicht fort.

Sensoren-Startup neu

Eine neue Startup-Firma aus Ber-

lin " RELAYR " nutzt das Internet.

Es werden Sensoren z.B. an Kaf-

feautomaten angebracht, die per

Akustik-Geräuschen den War-

tungsstand erkennt und den Ser-

vice automatisch informiert. So

können auch Fahrstühle kontrol-

liert werden. Die Firma entwickelt

sich rasant seit 2013 und hat 150

Mitarbeiter und 30 Mio.Umsatz 17

 

Kindererziehung

Zum Thema Kindererziehung hat

eine junge Autorin einen E-Book-

Ratgeber im Netz unter:

www.bambonia.de , 22 x Seiten

" Gelebte Volksdiplomatie " mit Mogiljow .

Rathaus von Wittenberg mit " Luthers Hochzeit " als Veranstaltung
Rathaus von Wittenberg mit " Luthers Hochzeit " als Veranstaltung

Die Lutherstadt Wittenberg pflegt eine

Projekt-Partnerschaft mit der weißruss.

Stadt Mogiljow seit 22 Jahren schon.

Eine WB-Delegation unter Leitung des

CDU-Mitgliedes Joachim Richter

Vors. des Beirates für Städtep.war dort.

 

 

Vom 9. bis 11.12.14 besuchte er mit einer Dele-

gation die Stadt in Weißrußland, wo eine Ver-

sammlung der Leiter aller 14 städtischen Be-

triebe diese deutsche Delegation empfing.

Es ging um konkrete Projekte, wie Trinkwasser-

Versorgung und Einsatz von Streusalz.

 

Die weißr.städt.Betriebe haben Mitarbeiter von

700 - 2500 beschäftigt. Hier wie dort ist die

Kommunalwirtschaft ein wichtiges Thema.Es

geht um die öffentliche Daseinsvorsorge. Ganz

praktische Fragen, im Dialyse-Zentrum, in der

OP-Abteilung, in der Notaufnahme und der

Geburtenabteilung, wo Mutter und Kind nach

der Geburt nicht mehr getrennt werden.Es

wurde auch die Schule der Bildenden Künste

mit 500 Schülern besucht, die von 20 Pädagogen

besucht werden. Dazu geht es um die musika-

lische Jugend, die im Austausch auch WB besucht.

 

Es ist eine Form der " Volksdiplomatie " lt.Zitat in

der Zeitung Super Sonntag v. 21.12.14 (wg.)

Träger sind die Deutsch-Russische Gesellschaft,

die Stadtwerke, die Diakonie, die Kreismusikschule,

und die Cranach-Stiftung in der Lutherstadt Wittenb.

Verteidungsbereitschaft der Bundeswehr ?

Armee Rußland mit Schützenpanzer
Armee Rußland mit Schützenpanzer

In einem Interview des Spiegel Nr.6/2015

wird im Gespräch mit dem Vors. des Ost-

Ausschusses der Deutschen Wirtschaft,

E.Cordes der Erfolg von Sanktionen be-

sprochen, mit Dietmar Hawranek. Es wird

auch über die Freihandelszone gesproch-

en, welche Kanzlerin und Merkel und Wirtschafts-

minister Gebriel mit der EU vorgeschlagen hatten.



Deutschland exportierte bisher pro Jahr für 36 Mrd.

Die USA bisher pro Jahr für 10 Mrd.Euro und die

hatten sogar 2014 eine leichte Steigerung, obwohl

die Sanktionen begonnen hatten.


Die EU insgesamt führt für 120 Mrd. Euro pro Jahr

nach Rußland bisher aus.


Präsident Putin kennt die Fähigkeiten der russ.

Truppe, die Genügsamkeit kennt und bei Manövern

mit Küchen, Feldlazarett, Gefängniswagen und

Reparatur-Schmied ausrückt und Panzer unter-

wegs selbst reparieren kann, was jetzt schon

bei Kämpfen in der Ukraine beobachtet wird.

In Kasernen dürfen nur max. 20 % der Truppe

nicht anwesend sein, wie es auch bei den DDR-

Truppen üblich war. Urlaubs-Kasernen mit wenig

Personal, wie bei uns in der BRD war dort nicht

möglich.


Das gerade von der Bundeswehr neu beab-

sichtige Weißbuch sollte das berücksichtigen,

damit wenigstens eine Verteidigungsfähigkeit

gefördert wird, die jetzt schwach ist und immer

von den USA , England und Frankreich abhängt.

Truppen-Parade in Moskau zum 8.Mai 45

Die Truppen-Parade in Moskau zum 8.5.

ist eine riesige Militärschau und wir sind

wenigstens am Tag danach mit unserer

Kanzlerin dort am Grabmal des Unbe-

kannten Soldaten vertreten, in Trauer.

Wie jetzt die Tatsachen behandeln ?