Balkon-Kraftwerk

KLIMA+Bildung

Seiten-Autor
Seiten-Autor

Die letzten Klimakonferenzen

sollten für Einigungen der

Umweltverschmutzer sorgen.

Der Welt-Klima-Rat stellte im

April 2014 einen eindringlichen

Appell an die Regierungen der

Welt mit einem Klimabericht vor.

Jetzt sind die Kosten für eine

Klimawende noch gering, weil

die Staaten 1,6 Billionen Dollar

für die Weltrüstungen ausgeben,

aber für das Klima nur 5 % davon.

 

Die vorherigen Klimaziele sind

nicht von den Staaten einge -

halten worden.

 

Einen Weg zeigt die Züricher Fa.

myclimate auf. Dort zeigt ein

Reisebüro bei der Flugbuchung

CO2 Ausstoß pro Fluggast .

Ein Flug nach Bali = 7,5 To. CO2

Umweltbelastung und dann kann

der Reisende ein Klima-Zertifikat

kaufen für ca. 150 E. kaufen.

 " myclimate " investiert auf Bali

in einem Dort in eine Kompostie-

rungsanlage ca. 600.000 Euro,

wovon 120 Arbeitspl. entstanden.

Dazu wird weniger Methan er-

zeugt ,die Rohstoffe aussortiert

und der Kompost wird verkauft.

 

Das Buch " Die Grenzen des

Wachstums " hat  uns alle

rechtzeitig ca. 1972 gewarnt.

 

 In Brasilien trocknet schon der

Fluß Rio San Francisco aus,

weil die riesigen Wälder dort

abgebrannt und gerodet wurden.

In Alaska haben 35.000 Walrosse

kein Packeis zur Aufzucht der

Jungen. Alles Alarmsignale !

 

 "  Die Kosten des Nichthandelns

     werden entsetzlich höher sein,

     als die Kosten des Handelns."

     Weltklima-Rat-Chef 2014

 

Den EVP-Regierenden in der EU

müssen wir die Stümperei  mit

dem Emissionshandel vor-

werfen. Ein Börsensystem,

das zum Betrügen eingeladen

hat, wie jetzt mehrfach zu

hören.  Die Umwelt wird

dadurch nicht von Schadstoffen

entlastet, sondern nur die

Betrugsmanöver gefördert.

Sogar Firmen in China und

Rußland konnten betrügerisch

Emissionspapiere verkaufen

und erhöhten den CO2 Ausstoß.

 

Eine direkte Erhebung einer

CO2 Steuer vor Ort in jedem

Land direkt bei den Betrieben

ist sinnvoller und transparenter

und für das Weltklima

wirkungsvoller !

 

Auch hilft es wenig, wenn wir

auf dem Smart-Phone unsere

Meinung dazu ausdrücken,

aber in der Praxis selbst nicht

handeln, meint Jakob v.Üxküll,

Gründer des Weltzukunftsrates.

 WFC mit Sitz in Hamburg, wo

Persönlichkeiten aus versch.

Kontinenten zusammenarbeiten,

wie Jörg Pilawa als Botschafter,

Dr.Michael Otto als Unterstützer.

 

" Subv. Kohlepreise kann man

nicht mit Solar-Energiepreisen

vergleichen. " MOPO 29.7.14

 Leider erhöht die Stadt Hambg.

gerade den CO2 Ausstoß mit

Millionen To. CO2 durch die

Inbetriebnahme des neuen

Kohle-Kraftwerkes Moorburg

jetzt am 30.8.15 leider aktuell

und kann nicht mal die Luftwerte

der EU mehr einhalten, weil noch

mehr Schadstoffe in die Hbg.

Luft gelangen. Die EU will

die Stadt Hamburg gerade

deshalb jetzt verklagen.

 

Die Auswahl ist sehr groß

und ein Buch hat den be-

zeichnenden Titel

" Energie ohne Ende " .

 

 Die erfolgreiche Messe in Husum

20.3.-23.3.14 " New Energy"  hat

einen Slogan herausgebracht:

" Energiewende von unten " .

Damit sind wir alle gemeint,

auch mit kleinsten Investitionen !

Unser Bildungssystem ist für die

Aufsteiger über die Fachhoch-

schulen hilfreich, wie am Beispiel

von Kanzler Schröder zu sehen.

Dort können Kinder auch aus

Familie ohne hohe Bildung einen

qualifizierten Beruf ergreifen.

Deshalb sind unsere FH hier in

der Republik so wichtig. Dann

entscheidet noch der Markt lt.

Prof.Dr.Bode über den Aufstieg.

Die Schall-

platte als LP

kommt wie-

der in Mode.

Radio- und

Fernseh-

meister re-

parieren die-

se vor Ort.

Werfen Sie

Ihren Plattenspieler nicht fort.

Sensoren-Startup neu

Eine neue Startup-Firma aus Ber-

lin " RELAYR " nutzt das Internet.

Es werden Sensoren z.B. an Kaf-

feautomaten angebracht, die per

Akustik-Geräuschen den War-

tungsstand erkennt und den Ser-

vice automatisch informiert. So

können auch Fahrstühle kontrol-

liert werden. Die Firma entwickelt

sich rasant seit 2013 und hat 150

Mitarbeiter und 30 Mio.Umsatz 17

 

Kindererziehung

Zum Thema Kindererziehung hat

eine junge Autorin einen E-Book-

Ratgeber im Netz unter:

www.bambonia.de , 22 x Seiten

Ausbau-Häuser für Obdachlose in Chile

In fast allen EU-Ländern steigt die Zahl der

Obdachlosen lt. Hempels-Magazin Nr.257

in 2017 , S. 22 - 25 . In Deutschland inner-

halb von 2 Jahren um 35 % und in Spanien

nur um 5 % in den letzten 7 Jahren. Dazu

zählt das Statistik-Amt der EU, EUROSTAT

nicht die Obdachlosen-Zahlen in der EU.

 

So wird das Problem ausgeblendet und wir

arbeiten in den Regierungen kaum an der

Verminderung der Zahlen. Dänemark hatte

sogar die höchste Zunahme von 84 % be-

sonders bei Jugendlichen, In Luxembourg

stieg diese Zahl auf 61 % und Schweden

um 55 % . Es sind also auch reiche Länder,

die damit nicht fertig werden.

 

Die ärmeren Haushalte geben 42 % des

Einkommens für das Wohnen aus. Finnland

hat ein neues Wohnungsbau-Programm ins

 

Leben gerufen und bringt die Wohnungslosen zuerst

in Wohnungen unter und kümmert sich dann um die

fehlende Fortbildung für die Arbeitsplatz-Erlangung.

Dadurch reduzierte sich die Zahl in Finnland innerhalb

von 3 Jahren um 10 % .

 

FEANTSA ist eine Organisation, die diese Obdach-

losen-Entwicklungen genau beobachtet und bekannt

macht.. Dort sagt der Direktor" Wenn die Obdachlosen

nicht gezählt  werden, existieren sie in der EU-Politik nicht.

 

In Chile hat man einen besonderen Neubauweg gefunden.

Dort werden halbfertige Häuser mit Wohnmöglichkeiten

in einigen Zimmern fertig übergeben und dann können die

Bewohner diese später selbst weiter ausbauen, damit alle

dort von der Familie Platz finden.

Die Kosten sind geringer und die Bewohner entwickeln mehr

Eigeninitiative , damit das Haus größer und fertig wird. Ein

alles verbindendes Dach schützt das übergebene Haus,

welches für sehr wenig Mietkosten zur Verfügung gestellt

werden kann. Ein Chil.Architekt hat sich dieses ausgedacht

und in seiner Gemeinde verwirklicht.

Sozialdemokraten in Europa wohin ?

Sparkassen ein Sinnbild für SPD-Regional-Politik mit positiver Realität
Sparkassen ein Sinnbild für SPD-Regional-Politik mit positiver Realität

Die SPD ist in der Geschichte mit der Or-

ganisierung der ersten Arbeiter verbunden,

es wurden Arbeiter-Sportvereine , Wohl-

fahrtseinrichtungen um 1900 gegründet,

die den guten Ruf der SPD ausmachen.

Heute ist die weitere Entwicklung der Par-

teien vielschichtig und das wird gerade im

Spiegel Nr. 38/2017 , S. 100-105 genauer

untersucht und mit der EU-Entwicklung von

den Redakteuren verglichen:Walter Mayr,

 

 

Dietmar Pieper, Tobias Rapp, M. von Rohr,J.Schindler,

Helene Zuber " Warum es die Sozialdemokraten schwer haben ?"

Der Artikel erschien am 16.9.17, ein paar Tage vor der Bundes-

tagswahl am 24.9.17, wo die SPD auf ca. 20 % Stimmen kam.

 

Eine Grafik auf Seite 103 veranschaulicht eine Entwicklung der

sozialdemokr.Parteien mit Regierungsbeteiligung in Europa.

Im Jahre 2000 in 10 von 15 EU-Staaten beteiligt und 2017 nur

noch in 6 von 28 EU-Ländern an der Regierung beteiligt.

 

Die Gründe sind sehr vielfältig, wie :

in Österreich, wo der SPD-Kanzler die Flüchtlingszüge 

durch Österreich nach Deutschland mit Kanzlerin Merkel

organisierte. Der Herausforderer, Seb. Kurz regiert jetzt

in einer  Koalition mit der SPÖ und setzt sich mit harten

Forderungen gegen die Asylpolitik ein.

In den Niederlanden kam die SPD nur noch auf 5,7 %, als

Partei der Arbeit dort. In Polen sind die Sozialdemokraten

gar nicht mehr im Parlament vertreten.

 

Die Sozialdemokraten haben unseren Staat geprägt, mit

dem Wohlfahrts-Staat, daß die Stärkeren Verantwortung

für die Schwächeren übernehmen sollten, daß jeder eine

Chance zur gesellschaftlichen Teilhabe bekommen sollte.

 

Martin Schulz wollte mit " sozialer Gerechtigkeit " die

Bundestagswahl gewinnen, schreibt der Spiegel, aber

die Arbeiterschaft ist fragmentiert in gut verdienende

Kernbelegschaften und am Rand eine Leiharbeiteerschaft,

die oft die gleiche Arbeit machen und dafür weniger Geld

bekommen. " Andere hängen in perspektivlosen Dienst-

leistungsjobs fest. " Ist die Partei noch eine der Arbeiter?

Oder eine der gut verdienenden im öffentlichen Dienst, die

meist in den Parlamenten anzuteffen sind ? 

Viele Bürger engagieren sich mehr in einer Bürgerinitiative

als in einer Partei. Heute sind die Arbeiterparteien meist

Rentner-Parteien, meist der Spiegel.

" Viele der kleinen Leute wählen Rechts- und Linkspopulisten."

In Italien hat die 5-Sterne-Bewegung die Sozialdem.überholt.

 

In England ist Jeremy Corbyn der Anführer von Labour und

hat dort mit ganz linken Thesen sogar 40 % der Stimmen er-

halten 8,6,17 . " Es gibt ein fundamentales Unbehagen da-

rüber, daß eine Gesellschaft Armut und Ungleicheit duldet,

während eine kleine Zahl von Menschen immer reicher wird."

Tony Blair war der Vorgänger bei Labour und ist mit Kanzler

Schröder vergleichbar." Sie sind die letzten Sieger. " Sie 

sind Helden großer sozialdemokratischer Bildungsromane,

in denen sich Menschen wiedergefunden haben." Viele

sind damals aufgestiegen und viele zurückgeblieben.

 

Die Herzkammern der Sozialdemokratie haben sich aufgelöst,

wie in Hamburg und Bremen. Im englischen Norden ist die

Kohleindustrie eingedampft, wie jetzt im Ruhrgebiet. Dort

zogen die Aufsteiger in andere reichere Stadtteile. 

In Dänemark ist der Wandel soweit , daß dort die Sozialdem.

mit den Rechtspopulisten zusammen regieren können. " Die

Volkspartei , das einstige Schmuddelkind der dänischen 

Politik, positioniert sich erfolgreich als Stimme der anstän-

digen , pflichtbewußten Leute. " 

 

" Liegt die Zukunft der Sozialdemokratie im Schutz der Leute,

die von der Globalisierung abgehängt worden sind ? "

Früher waren die Sozialdemokraten an der Spitze des Fort-

schritts. Müssen Sie heute das erreichte bewahren ?

Früher waren die Begriffe von Rechts und Links wichtig., heute

mehr die Gegensätze von Verfechtern einer offenen Gesellschaft

und einer geschlossenen Gesellschaft, die Flüchtlinge abweist.

 

" Erzählung ist das Lieblingswort von Parteistrategen in Wahl-

kampfzeiten, es ist aus der Werbung herübergewandert. Wer

Erfolg haben will, braucht eine Erzählung. Eine emotionale

Botschaft, mit der sich Wähler identifizieren können. "

Erfolg haben heute hier solche Parteien, die sich gegen die

EU, die Globalisierung stemmen.

 

Die meisten Ängste der Deutschen beziehen sich auf Bedrohung

von außen, Neue Kriege, Krise, Klimawandel, Flüchtlinge, die

unkontrolliert ins Land strömen, schreiben die Autoren.