Balkon-Kraftwerk

KLIMA+Bildung

Seiten-Autor
Seiten-Autor

Die letzten Klimakonferenzen

sollten für Einigungen der

Umweltverschmutzer sorgen.

Der Welt-Klima-Rat stellte im

April 2014 einen eindringlichen

Appell an die Regierungen der

Welt mit einem Klimabericht vor.

Jetzt sind die Kosten für eine

Klimawende noch gering, weil

die Staaten 1,6 Billionen Dollar

für die Weltrüstungen ausgeben,

aber für das Klima nur 5 % davon.

 

Die vorherigen Klimaziele sind

nicht von den Staaten einge -

halten worden.

 

Einen Weg zeigt die Züricher Fa.

myclimate auf. Dort zeigt ein

Reisebüro bei der Flugbuchung

CO2 Ausstoß pro Fluggast .

Ein Flug nach Bali = 7,5 To. CO2

Umweltbelastung und dann kann

der Reisende ein Klima-Zertifikat

kaufen für ca. 150 E. kaufen.

 " myclimate " investiert auf Bali

in einem Dort in eine Kompostie-

rungsanlage ca. 600.000 Euro,

wovon 120 Arbeitspl. entstanden.

Dazu wird weniger Methan er-

zeugt ,die Rohstoffe aussortiert

und der Kompost wird verkauft.

 

Das Buch " Die Grenzen des

Wachstums " hat  uns alle

rechtzeitig ca. 1972 gewarnt.

 

 In Brasilien trocknet schon der

Fluß Rio San Francisco aus,

weil die riesigen Wälder dort

abgebrannt und gerodet wurden.

In Alaska haben 35.000 Walrosse

kein Packeis zur Aufzucht der

Jungen. Alles Alarmsignale !

 

 "  Die Kosten des Nichthandelns

     werden entsetzlich höher sein,

     als die Kosten des Handelns."

     Weltklima-Rat-Chef 2014

 

Den EVP-Regierenden in der EU

müssen wir die Stümperei  mit

dem Emissionshandel vor-

werfen. Ein Börsensystem,

das zum Betrügen eingeladen

hat, wie jetzt mehrfach zu

hören.  Die Umwelt wird

dadurch nicht von Schadstoffen

entlastet, sondern nur die

Betrugsmanöver gefördert.

Sogar Firmen in China und

Rußland konnten betrügerisch

Emissionspapiere verkaufen

und erhöhten den CO2 Ausstoß.

 

Eine direkte Erhebung einer

CO2 Steuer vor Ort in jedem

Land direkt bei den Betrieben

ist sinnvoller und transparenter

und für das Weltklima

wirkungsvoller !

 

Auch hilft es wenig, wenn wir

auf dem Smart-Phone unsere

Meinung dazu ausdrücken,

aber in der Praxis selbst nicht

handeln, meint Jakob v.Üxküll,

Gründer des Weltzukunftsrates.

 WFC mit Sitz in Hamburg, wo

Persönlichkeiten aus versch.

Kontinenten zusammenarbeiten,

wie Jörg Pilawa als Botschafter,

Dr.Michael Otto als Unterstützer.

 

" Subv. Kohlepreise kann man

nicht mit Solar-Energiepreisen

vergleichen. " MOPO 29.7.14

 Leider erhöht die Stadt Hambg.

gerade den CO2 Ausstoß mit

Millionen To. CO2 durch die

Inbetriebnahme des neuen

Kohle-Kraftwerkes Moorburg

jetzt am 30.8.15 leider aktuell

und kann nicht mal die Luftwerte

der EU mehr einhalten, weil noch

mehr Schadstoffe in die Hbg.

Luft gelangen. Die EU will

die Stadt Hamburg gerade

deshalb jetzt verklagen.

 

Die Auswahl ist sehr groß

und ein Buch hat den be-

zeichnenden Titel

" Energie ohne Ende " .

 

 Die erfolgreiche Messe in Husum

20.3.-23.3.14 " New Energy"  hat

einen Slogan herausgebracht:

" Energiewende von unten " .

Damit sind wir alle gemeint,

auch mit kleinsten Investitionen !

Unser Bildungssystem ist für die

Aufsteiger über die Fachhoch-

schulen hilfreich, wie am Beispiel

von Kanzler Schröder zu sehen.

Dort können Kinder auch aus

Familie ohne hohe Bildung einen

qualifizierten Beruf ergreifen.

Deshalb sind unsere FH hier in

der Republik so wichtig. Dann

entscheidet noch der Markt lt.

Prof.Dr.Bode über den Aufstieg.

Die Schall-

platte als LP

kommt wie-

der in Mode.

Radio- und

Fernseh-

meister re-

parieren die-

se vor Ort.

Werfen Sie

Ihren Plattenspieler nicht fort.

Sensoren-Startup neu

Eine neue Startup-Firma aus Ber-

lin " RELAYR " nutzt das Internet.

Es werden Sensoren z.B. an Kaf-

feautomaten angebracht, die per

Akustik-Geräuschen den War-

tungsstand erkennt und den Ser-

vice automatisch informiert. So

können auch Fahrstühle kontrol-

liert werden. Die Firma entwickelt

sich rasant seit 2013 und hat 150

Mitarbeiter und 30 Mio.Umsatz 17

 

Kindererziehung

Zum Thema Kindererziehung hat

eine junge Autorin einen E-Book-

Ratgeber im Netz unter:

www.bambonia.de , 22 x Seiten

Bundeswehr zum Schutz des Klimas ?

Frauen in der Bundeswehr
Frauen in der Bundeswehr

Die kommenden starken Folgen der Klimaverände-

rungen werden harte Schutzmaßnahmen erfordern.

 

Dafür bietet sich die Bundeswehr als Heimatschutz

jetzt schon an, aber das ist noch nicht in den Auf-

gaben-Vorgaben für diese enthalten. Schreiben

Sie Ihren Bundestags-Abgeordneten dazu ....

 

 

 

 

Die starken Verteidigungs-Etats der NATO-Länder

von über 1 Billion Euro pro Jahr zeigen ein großes

Defizit zu den Klimaschutz-Aufwendungen, die

nur einen Bruchteil dieser Summe ausmachen.

Auch die EU investiert zuwenig im Klimaschutz.

 

Es ist Aufgabe der deutschen Politiker den Auftrag

an die Bundeswehr neu zu formulieren. Bayern

hat immerhin schon einen " Heimatschutz-Minister".

Minister Söder kann auch dieses berücksichtigen ?

 

Deutschland investierte in die Bundeswehr ca.

50 Milliarden Euro im Jahre 2013 mit Auslands-

Einsätzen.

 

Die jetzt fehlende Aufgabe Klimaschutz würde

die Attraktivität der Bundeswehr auch für die

Anwerbung mit Rekruten hilfreich erhöhen.

El Nino ein starker Klimawandel-Vorbote.

Ein Vorbote zum starken Klimawandel

ist der El Nino, der im Rythmus um den

Globus in der Mittelzone wandert und

Trockenheit oder starken Regen bringt.

Im Spiegel Nr. 46/2015 S. 134 - 136 wird

eine heftige Änderung festgestellt.


Die heftigen Brandrodungen in Indonesien haben

der ausbleibende El Nino-Regen weiter brennen

lassen, es fehlt " Löschwasser " .



Nord-Amerika , Südamerika, Afrika, Indien,

Indonesien, Ausstralien sind stark betroffen.

Man rechnet mit neuen Riesen-Stürmen und

starken Trockenheiten, die auch wiederum

Klima-Flüchtlinge hervorbringen werden...

Autoren: Marco Evers + Gordon Repinski .

Wehrpflichtige fehlen in der Bundeswehr !

Schüler zur Anwerbung
Schüler zur Anwerbung

Schüler aus Halberstadt auf dem Weg in

die Kaserne zu einer Werbeveranstaltung.

 

 

 

 

 

 

 

Die Bundeswehr hat große Probleme mit

der Anwerbung neuer Rekruten für die

immer komplizierteren Waffengattungen.

 

Der Weg zum Berufsheer und die Abschaf-

fung der Wehrpflicht und des Zivildienstes

sind eine falsche Weichenstellung durch

den ehemaligen Verteidigungsminister

Guttenberg mithilfe der CDU-CSU und FDP.

Kapitalvorzug verschärft den Klimawandel

Swiss Fresh Water Anlage filtert Trinkwasser preiswert 0,05E/Ltr.
Swiss Fresh Water Anlage filtert Trinkwasser preiswert 0,05E/Ltr.

" Kapitalismus verschärft Klimawandel"

so lautet die These von Stephen Brad-

berry, dem New Orleans Alliance Institute

Director, bei Europ.Toleranzgesprächen

in Fresach vom 11.-14.5.16 veröffent-

licht von Franz Alt im Sonnenseite.de

Im Gespräch mit pressetext betont Bradberry,

daß der Hurrican Katrina und die Ölkatastroph

Beispiele für die Kapital-Auswirkungen sind.

Behörden erlaubten BP, ohne ausreichende

Sicherheiten in der Meerestiefe zu bohren und

bei New Orleans wurde von Präs.Bush damals

keine höheren Deiche gebaut, obwohl diese von

der Stadt beantragt worden waren. Mit Hinweis

auf Kosten wurden diese negativen Entscheidungen

getroffen, aber jetzt muß Firma  BP viel mehr zahlen, wie

20 Mrd. an die USA als Strafe und  über 20 Mrd. für die

Beseitigung der Öl-Umweltschäden vor Ort dort bisher.

 

Wir wissen schon lange, daß der Klimawandel durch

unsere Kohle, Öl - und Gasverbrennungen entsteht

und ändern unser Verhalten wenig bisher und deshalb

entstehen so starke Treibhausgase in der Athmosphäre

und es wird schon über 1,5 Grad sich ausweiten, wie das

Schmelzen der Poleiskappen dramatisch zeigt.

Die Auswertung der Eiskernbohrungen in die Tiefe haben

den Zusammenhang von CO2 und  allen Erdtemperaturen

aufgezeigt. Ein CO2 Wert von 300 gilt über Jahrmillionen

als normal, aber wir haben derzeit 350 und bewegen uns

auf 400 als Wert und damit verstärken sich die Klima-

Auswirkungen in allen Bereichen des Wetters auf der Welt.

 

Flüchtlingsströme aus dem Nahen Osten und Afrika sind

für uns in Europa schon stark sichtbar.

" Die Unruhen , die als Arabischer Frühling bekannt wurden,

waren das Resultat vieler Nahrungsmittelengpässe  ", in

Zusammenhang mit Dürren. Dazu die Auflagen der Weltbank

für arme Staaten, die Kapitalunterstützung beantragt hatten,

Kürzung von Sozialdiensten und keine Ermöglichung der Selbst-

versorgung für die arme Bevölkerung, statt dessen Verkauf von

letzten Ackerflächen an ausländische Investoren, die damit

kaum Arbeitsplätze schaffen und die Produkte exportieren.

Die Gewinne bleiben nicht im Ursprungsland sondern landen

auch noch in Steueroasen, wo die großen Weltkonzerne viele

Mrd., derzeit 2 Billionen Dollar bunkern, ohne sich an den

Klimaschäden und Sozialkosten zu beteiligen. Es fehlt

eine " Soziale Verantwortung der Manager für das Weltklima " .

 

Damit wird keine ausr.Nahrungsversorgung dort ermöglicht,

weil der Boden meist den Einheimische von der dortigen

Regierung durch Verkauf an Ausländer " gestohlen " wird.

Dann wandern diese aus dem Land, wegen der Dürren und

Hungersnöte und werden von Europa zurückgedrängt. So

entstehen Terror-Organisationen in diesen Ländern, wie

Boko Harem und IS auch noch durch wahab.Islam gefördert.

Saudi Arabien baut dann dort Moscheen , wie bei uns baut

mit unserem an Arab. bezahlten Ölgeld die Terrormilizen mit auf.

 

 

Ursachen der Flüchtlingströme übersehen?

Stephen Bradberry zeigt in seinem Vor-

trag auf, daß die Klimaschäden von den

Industrieländern mit viel Kapital ver-

schuldet sind und es ist nicht die Schuld

der Klimaflüchtlinge, siehe oben. In den

USA wurden jetzt Bewohner umgesiedelt

und die Regierung trägt die Kosten, was

aber in anderen Erdteilen nicht der Fall

ist, dort irren die Flüchtlinge umher.

Küsten-Meeres-Forschung in Hannover

In Hannover wird am Meeresinstitut ge-

forscht, wie der Anstieg des Meeresspiegels

gebremst werden kann. Seegraswiesen vor

den Küsten sollen helfen, daß der Boden

vor den Küsten nicht absinkt. Siehe Bericht

in 3SAT am 28.10.17