Balkon-Kraftwerk

KLIMA+Bildung

Seiten-Autor
Seiten-Autor

Die letzten Klimakonferenzen

sollten für Einigungen der

Umweltverschmutzer sorgen.

Der Welt-Klima-Rat stellte im

April 2014 einen eindringlichen

Appell an die Regierungen der

Welt mit einem Klimabericht vor.

Jetzt sind die Kosten für eine

Klimawende noch gering, weil

die Staaten 1,6 Billionen Dollar

für die Weltrüstungen ausgeben,

aber für das Klima nur 5 % davon.

 

Die vorherigen Klimaziele sind

nicht von den Staaten einge -

halten worden.

 

Einen Weg zeigt die Züricher Fa.

myclimate auf. Dort zeigt ein

Reisebüro bei der Flugbuchung

CO2 Ausstoß pro Fluggast .

Ein Flug nach Bali = 7,5 To. CO2

Umweltbelastung und dann kann

der Reisende ein Klima-Zertifikat

kaufen für ca. 150 E. kaufen.

 " myclimate " investiert auf Bali

in einem Dort in eine Kompostie-

rungsanlage ca. 600.000 Euro,

wovon 120 Arbeitspl. entstanden.

Dazu wird weniger Methan er-

zeugt ,die Rohstoffe aussortiert

und der Kompost wird verkauft.

 

Das Buch " Die Grenzen des

Wachstums " hat  uns alle

rechtzeitig ca. 1972 gewarnt.

 

 In Brasilien trocknet schon der

Fluß Rio San Francisco aus,

weil die riesigen Wälder dort

abgebrannt und gerodet wurden.

In Alaska haben 35.000 Walrosse

kein Packeis zur Aufzucht der

Jungen. Alles Alarmsignale !

 

 "  Die Kosten des Nichthandelns

     werden entsetzlich höher sein,

     als die Kosten des Handelns."

     Weltklima-Rat-Chef 2014

 

Den EVP-Regierenden in der EU

müssen wir die Stümperei  mit

dem Emissionshandel vor-

werfen. Ein Börsensystem,

das zum Betrügen eingeladen

hat, wie jetzt mehrfach zu

hören.  Die Umwelt wird

dadurch nicht von Schadstoffen

entlastet, sondern nur die

Betrugsmanöver gefördert.

Sogar Firmen in China und

Rußland konnten betrügerisch

Emissionspapiere verkaufen

und erhöhten den CO2 Ausstoß.

 

Eine direkte Erhebung einer

CO2 Steuer vor Ort in jedem

Land direkt bei den Betrieben

ist sinnvoller und transparenter

und für das Weltklima

wirkungsvoller !

 

Auch hilft es wenig, wenn wir

auf dem Smart-Phone unsere

Meinung dazu ausdrücken,

aber in der Praxis selbst nicht

handeln, meint Jakob v.Üxküll,

Gründer des Weltzukunftsrates.

 WFC mit Sitz in Hamburg, wo

Persönlichkeiten aus versch.

Kontinenten zusammenarbeiten,

wie Jörg Pilawa als Botschafter,

Dr.Michael Otto als Unterstützer.

 

" Subv. Kohlepreise kann man

nicht mit Solar-Energiepreisen

vergleichen. " MOPO 29.7.14

 Leider erhöht die Stadt Hambg.

gerade den CO2 Ausstoß mit

Millionen To. CO2 durch die

Inbetriebnahme des neuen

Kohle-Kraftwerkes Moorburg

jetzt am 30.8.15 leider aktuell

und kann nicht mal die Luftwerte

der EU mehr einhalten, weil noch

mehr Schadstoffe in die Hbg.

Luft gelangen. Die EU will

die Stadt Hamburg gerade

deshalb jetzt verklagen.

 

Die Auswahl ist sehr groß

und ein Buch hat den be-

zeichnenden Titel

" Energie ohne Ende " .

 

 Die erfolgreiche Messe in Husum

20.3.-23.3.14 " New Energy"  hat

einen Slogan herausgebracht:

" Energiewende von unten " .

Damit sind wir alle gemeint,

auch mit kleinsten Investitionen !

Unser Bildungssystem ist für die

Aufsteiger über die Fachhoch-

schulen hilfreich, wie am Beispiel

von Kanzler Schröder zu sehen.

Dort können Kinder auch aus

Familie ohne hohe Bildung einen

qualifizierten Beruf ergreifen.

Deshalb sind unsere FH hier in

der Republik so wichtig. Dann

entscheidet noch der Markt lt.

Prof.Dr.Bode über den Aufstieg.

Die Schall-

platte als LP

kommt wie-

der in Mode.

Radio- und

Fernseh-

meister re-

parieren die-

se vor Ort.

Werfen Sie

Ihren Plattenspieler nicht fort.

Sensoren-Startup neu

Eine neue Startup-Firma aus Ber-

lin " RELAYR " nutzt das Internet.

Es werden Sensoren z.B. an Kaf-

feautomaten angebracht, die per

Akustik-Geräuschen den War-

tungsstand erkennt und den Ser-

vice automatisch informiert. So

können auch Fahrstühle kontrol-

liert werden. Die Firma entwickelt

sich rasant seit 2013 und hat 150

Mitarbeiter und 30 Mio.Umsatz 17

 

Kindererziehung

Zum Thema Kindererziehung hat

eine junge Autorin einen E-Book-

Ratgeber im Netz unter:

www.bambonia.de , 22 x Seiten

Mitmach-Spiele für Jugendliche !

Mitmach-Spiele
Mitmach-Spiele

Auf dem 15. Bio-Landmarkt/ Schleswig am Schloß

Gottorf wurde eine große Spielfläche für Kinder

reserviert, ca. 30 % der Gesamtfläche,18.5.14

Veranstalter : Bio-Cultur, Flensburg

 

Dort baute auch die Firma MACHWERK aus FL

mehrere kleine Spiel-Außenstände + Zelte auf.

www.samuel-fleps.de

 

Unter dieser Homepage werden viele Beispiele

für Kindergärten, Schulen, Veranstaltungen

gezeigt.

 

Bei einem Holzspiel wird die Verarbeitung von

Gemüse spielerisch gelehrt, als Beispiel u.a.

Ernte - Sortieren - Waschen - Verpacken und

Versenden von kleinen Holzlastern auf einer

langen Rutsche, mit einem Rollenfließband

als ca. 10 m lange Rutsche für die Kinder.

Wende in der Landwirtschaft wann ?

Der Spiegel bringt in Heft 45-2014,S.64-73

eine Studie zum Preisverfall und rasant

steigenden angeblichen Bio-Produkten,

die meist billig aus anderen Ländern im-

portiert werden, ohne scharfe Kontrollen.

Ein Bio-Bauer züchtete in Fleckeby seit                                 

20 Jahren spez.Kartoffeln und gibt auf,

weil seine gepachteten Landflächen

von einem Biogas-Anlagen-Betreiber

aufgekauft wurden.Er konnte nicht so

hohe Landpreise zahlen. Die Preise für

Bio-Produkte fallen aber und so verdie-

nen die Bio-Bauern bald weniger als die

konventionell anbauenden Landwirte.

 

Der Umsatz stieg von 2000 bis 2013 um

262 % von 2,1 Mrd. auf 7,6 Mrd. Euro.

Importe aus aller Welt deklarieren ihre

Waren mit Bio-Siegeln und viele sind

aber Fälschungen, weil keine Kontrollen

stattfinden. Als Folge plant die EU ganz

scharfe Grenzwerte, nahe Null, aber das

geht nicht, weil die Winde über die Felder

wehen und die Schadstoffe von den Nach-

barfeldern wehen. EU plant erst für 2016.

 

Die Nebenwirkungen der Nahrungserzeu-

gung zerstören unsere Lebensgrundlagen,

wie die Nitrat-Belastungen beim Wasser

zeigt. 8 Mrd. kosten die Nitrat-Beseitigungen

im Wasser durch die Wasserwerke. Ursache

sind viele Tonnen Kunstdünger und Gülle auf

die Felder z.B. im Landkreis Cloppenburg,

dazu müssen die Nutztierhalter Ausgleichs-

flächen kaufen und treiben die Bodenpreise.

Allein im Landkreis Emsland fehlen 8000 ha

Ackerland für die Fäkalien-Entsorgung,dazu

kommen noch die Gärrückstände aus den

Bio-Gasanlagen dort in der Gegend.

 

"Die Nährstoffüberschüsse verursachen auch

große Schäden. Jedes Jahr werden ca. 1 Mio.

Tonnen Stickstoff und 35000 Tonnen Phosphate

in die Ostsee gespült. Im Meer bilden sich da-

durch Tote Zonen, in denen kaum Leben exist."

Schädlingsbekämpfung und Unkrautgifte kom-

men dazu in die Böden und beeiträchtigen die

das Bodenleben und die Humusbildung stark.

Artensterben bei Pflanzen und Vögeln ist die

Folge. Dazu ist die Landwirtschaft durch die

Massentierhaltung auch ein Klimakiller. Es

sind 7,7 % Anteil an der Bildung von Treibhaus-

gasen in Deutschland. Eine verheerende Bilanz,

denn die richtige ökologische Bewirtschaftung

durch Bio-Bauern könnte diese um ein Drittel

senken. Studie vom FiBL in Österreich. Aber

die EU verteilt die Fördermittel von 2014-2020

ohne Auflagen meist an die großen Bauernhöfe.

Die Verbraucher zahlen die angerichteten

Schäden nicht über die Landprodukte, sondern

über die Krankenkassen, Wasser-Rechnungen

und stark zunehmende Klima-Schäden überall.

 

Die heimliche Subventionierung der Umweltzer-

störung sollte bekämpft werden, wie der BÖLW

fordert :

eine Stickstoffabgabe, eine Pestizid-Steuer,

eine Mengenbegrenzung für Dünger und

Pflanzenschutzmittel in der Landwirtschaft.

In Niedersachsen hat der dortigen Minister Meyer

schon folgende Maßnahmen ergriffen:

Der Antibiotika-Verbrauch soll um 50 % sinken.

Obergrenzen für Tierbestände pro Anlage, es

wird dann keine Stallbauförderung mehr gegeben.

Die Schlachtiere sollen auf den Gesundheitszustand

untersucht werden, Haltungszahlen begrenzt. Es

gibt Sondervergütungen für kleine Betriebe, die

Grünstreifen anlegen und tiergerechte Ställe.

67neue Stellen für Futtermittel- und Lebensmittel-

überwachung als Task Force für Verbraucherschutz.

Wer bei Kontrollen auffällt muß die Kontrollen zahlen.

Es wird in Nieders.ein Nährstoff-kataster erstellt.

Dazu kommt ggfs. eine abschreckende Auszeichnung

von Produkten, die umwelt- und tierschädlich her-

gestellt wurden. " Zeit ist reif für eine Agrarwende."

Autoren: M.Fröhlingsdorf,N.Klawitter, M.Schießl

 

Bio-Landmärkte mit neuen Produkten

Bio-Markt am Schloß Gottorf
Bio-Markt am Schloß Gottorf

Auf dem 15.Bio-Landmarkt in Schleswig wurden viele

interessante Produkte aus der Region und auch von

Süddeutschland gezeigt.

 

Das Bettenhaus der Natur aus 21521 Dassendorf  www.bettenhaus.de

mit Kautschuk-Matratzen und Naturholz-Lattenrosten und Betten.

 

Der BUND zeigte mit jungen Leuten Infos  www.bund.net

wie Schriften zur Bienenrettung,

FÖJ-Träger Koppelsberg feiert 20 Jahre Ökolog.Jahr in SH

Einsatzstellen für den Jahrgang 2014 und 2015 ab Juli 14

 

Alma Win  natürliche Reinigungsmittel  www.almawin.de

 

 

Jeder 5. Deutsche hat kein Geld für Urlaub !

Einkommen der Mitbürger
Einkommen der Mitbürger

Das statist.Bundesamt veröffentlichte für 2012

eine Studie " Leben in Europa " ( EU-SILC) .

Jeder Fünfte hat kein Geld für Urlaub oder Aus-

gaben für erhöhte Reparaturen im Haushalt.

 

Über 30 % haben keine Rücklagen und einige

können sich keine volle Mahlzeit jeden Tag

leisten.

 

 

 

 

Aber ausl.Hedgefonds können hier Firmen

aufkaufen und zerteilen und müssen keine

Gewinnsteuer an den Staat abführen, seit 2003

Schröder/Fischer schon im Gesetz festgelegt.

 

Und die Nachfolge-Regierungen lassen das

weiter zu, obwohl die Mrd.Euro auch hier

benötigt werden. Ständig wird vom Sparen

geredet, aber unsere alten Firmen sind hier

" Freiwild " für die Kapitalfonds aus aller Welt ?

Es entgingen so dem Staat schon ca. 20 Mrd.

an Gewinnsteuer-Einnahmen, wie der EU-

Kandidat Juncker jetzt im Wahlkampf erwähnte.

HSH-Bankchef nur auf Bewährung verurteilt

HSH Banker werden im Schadensersatz-Prozeß

mit Samthandschuhen verurteilt, auf Bewährung,

obwohl der Schaden 52 Mio.Euro  beträgt.

 

Der damalige Finanzvorstand Nonnenmacher

zeichnete eine Bilanzfälschung ab und schob

Verl.Pap. nach London, damit es hier in der Bilanz

nicht auftauchte. Die Kosten daraus betrugen

52 Mio.Euro und soll nur 150.000 Euro Strafe

zahlen, obwohl er 3 Mio.als Abfindung von der

Bank erhalten hatte.