Balkon-Kraftwerk

KLIMA+Bildung

Seiten-Autor
Seiten-Autor

Die letzten Klimakonferenzen

sollten für Einigungen der

Umweltverschmutzer sorgen.

Der Welt-Klima-Rat stellte im

April 2014 einen eindringlichen

Appell an die Regierungen der

Welt mit einem Klimabericht vor.

Jetzt sind die Kosten für eine

Klimawende noch gering, weil

die Staaten 1,6 Billionen Dollar

für die Weltrüstungen ausgeben,

aber für das Klima nur 5 % davon.

 

Die vorherigen Klimaziele sind

nicht von den Staaten einge -

halten worden.

 

Einen Weg zeigt die Züricher Fa.

myclimate auf. Dort zeigt ein

Reisebüro bei der Flugbuchung

CO2 Ausstoß pro Fluggast .

Ein Flug nach Bali = 7,5 To. CO2

Umweltbelastung und dann kann

der Reisende ein Klima-Zertifikat

kaufen für ca. 150 E. kaufen.

 " myclimate " investiert auf Bali

in einem Dort in eine Kompostie-

rungsanlage ca. 600.000 Euro,

wovon 120 Arbeitspl. entstanden.

Dazu wird weniger Methan er-

zeugt ,die Rohstoffe aussortiert

und der Kompost wird verkauft.

 

Das Buch " Die Grenzen des

Wachstums " hat  uns alle

rechtzeitig ca. 1972 gewarnt.

 

 In Brasilien trocknet schon der

Fluß Rio San Francisco aus,

weil die riesigen Wälder dort

abgebrannt und gerodet wurden.

In Alaska haben 35.000 Walrosse

kein Packeis zur Aufzucht der

Jungen. Alles Alarmsignale !

 

 "  Die Kosten des Nichthandelns

     werden entsetzlich höher sein,

     als die Kosten des Handelns."

     Weltklima-Rat-Chef 2014

 

Den EVP-Regierenden in der EU

müssen wir die Stümperei  mit

dem Emissionshandel vor-

werfen. Ein Börsensystem,

das zum Betrügen eingeladen

hat, wie jetzt mehrfach zu

hören.  Die Umwelt wird

dadurch nicht von Schadstoffen

entlastet, sondern nur die

Betrugsmanöver gefördert.

Sogar Firmen in China und

Rußland konnten betrügerisch

Emissionspapiere verkaufen

und erhöhten den CO2 Ausstoß.

 

Eine direkte Erhebung einer

CO2 Steuer vor Ort in jedem

Land direkt bei den Betrieben

ist sinnvoller und transparenter

und für das Weltklima

wirkungsvoller !

 

Auch hilft es wenig, wenn wir

auf dem Smart-Phone unsere

Meinung dazu ausdrücken,

aber in der Praxis selbst nicht

handeln, meint Jakob v.Üxküll,

Gründer des Weltzukunftsrates.

 WFC mit Sitz in Hamburg, wo

Persönlichkeiten aus versch.

Kontinenten zusammenarbeiten,

wie Jörg Pilawa als Botschafter,

Dr.Michael Otto als Unterstützer.

 

" Subv. Kohlepreise kann man

nicht mit Solar-Energiepreisen

vergleichen. " MOPO 29.7.14

 Leider erhöht die Stadt Hambg.

gerade den CO2 Ausstoß mit

Millionen To. CO2 durch die

Inbetriebnahme des neuen

Kohle-Kraftwerkes Moorburg

jetzt am 30.8.15 leider aktuell

und kann nicht mal die Luftwerte

der EU mehr einhalten, weil noch

mehr Schadstoffe in die Hbg.

Luft gelangen. Die EU will

die Stadt Hamburg gerade

deshalb jetzt verklagen.

 

Die Auswahl ist sehr groß

und ein Buch hat den be-

zeichnenden Titel

" Energie ohne Ende " .

 

 Die erfolgreiche Messe in Husum

20.3.-23.3.14 " New Energy"  hat

einen Slogan herausgebracht:

" Energiewende von unten " .

Damit sind wir alle gemeint,

auch mit kleinsten Investitionen !

Unser Bildungssystem ist für die

Aufsteiger über die Fachhoch-

schulen hilfreich, wie am Beispiel

von Kanzler Schröder zu sehen.

Dort können Kinder auch aus

Familie ohne hohe Bildung einen

qualifizierten Beruf ergreifen.

Deshalb sind unsere FH hier in

der Republik so wichtig. Dann

entscheidet noch der Markt lt.

Prof.Dr.Bode über den Aufstieg.

Die Schall-

platte als LP

kommt wie-

der in Mode.

Radio- und

Fernseh-

meister re-

parieren die-

se vor Ort.

Werfen Sie

Ihren Plattenspieler nicht fort.

Sensoren-Startup neu

Eine neue Startup-Firma aus Ber-

lin " RELAYR " nutzt das Internet.

Es werden Sensoren z.B. an Kaf-

feautomaten angebracht, die per

Akustik-Geräuschen den War-

tungsstand erkennt und den Ser-

vice automatisch informiert. So

können auch Fahrstühle kontrol-

liert werden. Die Firma entwickelt

sich rasant seit 2013 und hat 150

Mitarbeiter und 30 Mio.Umsatz 17

 

Kindererziehung

Zum Thema Kindererziehung hat

eine junge Autorin einen E-Book-

Ratgeber im Netz unter:

www.bambonia.de , 22 x Seiten

Lüftung in der Industrie kann Leben retten !

Ausreichende Lüftung ist in der Industrie

lebenswichtig, wie man jetzt aus den

tödlichen Krankheitsfällen in Korea bei

der Firma Samsung feststellen kann.

Darüber berichtet Spiegel Nr. 14/2015,

S.76-78 Autor Wieland Wagner genau.

 

 

 

 

 

In Korea starb eine Arbeiterin aus einer

Display-Fabrik nach 4 jähriger Arbeitszeit

dort im Werk , Südlich von Seoul. Sie mußte

die Kunststoff-Folien der Monitore abziehen

und anschließend die Oberflächen mit einer

ätzenden Flüssigkeit reinigen.

" Die Flüssigkeit habe ätzend gerochen ",

das sagte sie Ihrer Mutter. Um sich zu

schützen, nahm Sie einen Mundschutz und

Handschuhe für die Hände.

Sie bekam Ausschläge im Gesicht und die

Knochen schmerzten, sie glaubte, daß sie

sich erkältet hatte, schluckte fiebersenkende

Mittel. Davon bekam Sie Schüttelfrost. Die

Diagnonse dann im Sept. 2013 : MDS, eine

Krebsform, bei der das Blut nicht von ge-

sunden Zellen gebildet wird, sonder von ge-

netisch veränderten Stammzellen.

Seit den Neuzigerjahren sind ca. 196 Arbeiter

in den Fabriken für Chips und Displays an

schweren Leiden, Leukämie, Gehirntumore,

mutipler Sklerose erkrnkt und 69 gestorben,

schätzt die südkor.Menschenrechtsorg.Banollim.

 

Es gelang aber nur 4 Beschäftigten oder den

Hinterbliebenen, die Erkrankungen bei der

staatl.Wohlfahrtsbehörde Kcomwel oder bei

Gericht als Arbeitsunfälle anerkennen zu lassen.

Damit daraus Ansprüche an die staatliche Betriebs-

unfallversicherung erwirkt werden konnten.

 

Betroffene müssen nachweisen, daß Ihre Erkran

kungen, aufgrund  mangelnder Entlüftung der

Chipfabriken von giftigen Chemikalien, entstanden.

Der Konzern entschuldigte sich dann nach Jahren,

aber die Entschädigen bekamen nicht alle sofort.

 

Ein Film " Ein anderes Versprechen " griff dieses

Thema auf und erzählte die Geschichte der Tochter

eines Taxifahrers, die in der Chipfabrik arbeitete

und an Leukämie erkrankte und mit 22 J. starb.

Die staatl. behörde lehnte 2009 den Antrag des

Vaters auf Anerkennung als Arbeitsunfall ab,

erst 2011 bekam der Vater vor Gericht Recht.

 

Diese Fälle zeigendie Wichtigkeit von Arbeitsschutz

und Abluft-Anlagen mit Filtern, die wir hier herstellen,

wie das Bild der Firma Abluft-Anlagen zeigt.