Balkon-Kraftwerk

KLIMA+Bildung

Seiten-Autor
Seiten-Autor

Die letzten Klimakonferenzen

sollten für Einigungen der

Umweltverschmutzer sorgen.

Der Welt-Klima-Rat stellte im

April 2014 einen eindringlichen

Appell an die Regierungen der

Welt mit einem Klimabericht vor.

Jetzt sind die Kosten für eine

Klimawende noch gering, weil

die Staaten 1,6 Billionen Dollar

für die Weltrüstungen ausgeben,

aber für das Klima nur 5 % davon.

 

Die vorherigen Klimaziele sind

nicht von den Staaten einge -

halten worden.

 

Einen Weg zeigt die Züricher Fa.

myclimate auf. Dort zeigt ein

Reisebüro bei der Flugbuchung

CO2 Ausstoß pro Fluggast .

Ein Flug nach Bali = 7,5 To. CO2

Umweltbelastung und dann kann

der Reisende ein Klima-Zertifikat

kaufen für ca. 150 E. kaufen.

 " myclimate " investiert auf Bali

in einem Dort in eine Kompostie-

rungsanlage ca. 600.000 Euro,

wovon 120 Arbeitspl. entstanden.

Dazu wird weniger Methan er-

zeugt ,die Rohstoffe aussortiert

und der Kompost wird verkauft.

 

Das Buch " Die Grenzen des

Wachstums " hat  uns alle

rechtzeitig ca. 1972 gewarnt.

 

 In Brasilien trocknet schon der

Fluß Rio San Francisco aus,

weil die riesigen Wälder dort

abgebrannt und gerodet wurden.

In Alaska haben 35.000 Walrosse

kein Packeis zur Aufzucht der

Jungen. Alles Alarmsignale !

 

 "  Die Kosten des Nichthandelns

     werden entsetzlich höher sein,

     als die Kosten des Handelns."

     Weltklima-Rat-Chef 2014

 

Den EVP-Regierenden in der EU

müssen wir die Stümperei  mit

dem Emissionshandel vor-

werfen. Ein Börsensystem,

das zum Betrügen eingeladen

hat, wie jetzt mehrfach zu

hören.  Die Umwelt wird

dadurch nicht von Schadstoffen

entlastet, sondern nur die

Betrugsmanöver gefördert.

Sogar Firmen in China und

Rußland konnten betrügerisch

Emissionspapiere verkaufen

und erhöhten den CO2 Ausstoß.

 

Eine direkte Erhebung einer

CO2 Steuer vor Ort in jedem

Land direkt bei den Betrieben

ist sinnvoller und transparenter

und für das Weltklima

wirkungsvoller !

 

Auch hilft es wenig, wenn wir

auf dem Smart-Phone unsere

Meinung dazu ausdrücken,

aber in der Praxis selbst nicht

handeln, meint Jakob v.Üxküll,

Gründer des Weltzukunftsrates.

 WFC mit Sitz in Hamburg, wo

Persönlichkeiten aus versch.

Kontinenten zusammenarbeiten,

wie Jörg Pilawa als Botschafter,

Dr.Michael Otto als Unterstützer.

 

" Subv. Kohlepreise kann man

nicht mit Solar-Energiepreisen

vergleichen. " MOPO 29.7.14

 Leider erhöht die Stadt Hambg.

gerade den CO2 Ausstoß mit

Millionen To. CO2 durch die

Inbetriebnahme des neuen

Kohle-Kraftwerkes Moorburg

jetzt am 30.8.15 leider aktuell

und kann nicht mal die Luftwerte

der EU mehr einhalten, weil noch

mehr Schadstoffe in die Hbg.

Luft gelangen. Die EU will

die Stadt Hamburg gerade

deshalb jetzt verklagen.

 

Die Auswahl ist sehr groß

und ein Buch hat den be-

zeichnenden Titel

" Energie ohne Ende " .

 

 Die erfolgreiche Messe in Husum

20.3.-23.3.14 " New Energy"  hat

einen Slogan herausgebracht:

" Energiewende von unten " .

Damit sind wir alle gemeint,

auch mit kleinsten Investitionen !

Unser Bildungssystem ist für die

Aufsteiger über die Fachhoch-

schulen hilfreich, wie am Beispiel

von Kanzler Schröder zu sehen.

Dort können Kinder auch aus

Familie ohne hohe Bildung einen

qualifizierten Beruf ergreifen.

Deshalb sind unsere FH hier in

der Republik so wichtig. Dann

entscheidet noch der Markt lt.

Prof.Dr.Bode über den Aufstieg.

Die Schall-

platte als LP

kommt wie-

der in Mode.

Radio- und

Fernseh-

meister re-

parieren die-

se vor Ort.

Werfen Sie

Ihren Plattenspieler nicht fort.

Sensoren-Startup neu

Eine neue Startup-Firma aus Ber-

lin " RELAYR " nutzt das Internet.

Es werden Sensoren z.B. an Kaf-

feautomaten angebracht, die per

Akustik-Geräuschen den War-

tungsstand erkennt und den Ser-

vice automatisch informiert. So

können auch Fahrstühle kontrol-

liert werden. Die Firma entwickelt

sich rasant seit 2013 und hat 150

Mitarbeiter und 30 Mio.Umsatz 17

 

Kindererziehung

Zum Thema Kindererziehung hat

eine junge Autorin einen E-Book-

Ratgeber im Netz unter:

www.bambonia.de , 22 x Seiten

Luxembourg hat höchsten Energieverbrauch!

EU-Schulz gratuliert Juncker
EU-Schulz gratuliert Juncker

Ausgerechnet Luxembourg hat den größten

pro Kopf-Stromverbrauch der ganzen Welt !

Ausgerechnet das Land, wo der bisherige

EU-Juncker auch selbst Regierungschef war.

Erst jetzt nach seiner Abwahl als Regierungs-

chef und einer anderen dortigen Regierung

kommen diese Fakten an die Öffentlichkeit !



Dazu hat der lux.Regierungschef Junker

vor zig Jahren dort als Finanzminister

die ausl.Großkonzerne zum Steuersparen

eingeladen und Mini-Steuern diese nur

berechnen lassen, obwohl diese wie

Apple hier in Deutschland prächtig ver-

dienten und dann keine Steuern zahlten!

Strategien gegen die Erderwärmung !

Das Scheitern der Klimakonferenz in Warschau 2013

hat uns die Zurückhaltung der verantwortlichen Poli-
tiker auch von Deutschland gezeigt. Der zuständige

Umweltminister Altmeier war mit der Aufweichung

von EU-Abgas-KFZ-Vorschriften beschäftigt und dazu

noch Koalitionsverhandlungen, die das Klima leider

wenig  positiv beeinflussen werden ?

 

Prof.Harald Welzer von der Uni Flensburg und St.

Gallen schreibt im Spiegel Nr.49 , 2.12.13,S.152 über

" neue Strategien, um die Erderwärmung zu stoppen."

 

a. wir müssen alte Denkmuster überwinden, daß

    unsere Volkswirtschaften eine ständige Erhöhung

    von Energieverbrauch benötigen ?

 

b. daß unser Wirtschaften nicht nur auf Expansion beruht

 

c. wir nicht ewig in der Komfortzone mit Vermüllung

    werden leben können...

 

d. Lars Clausen sprach von " failed globalization "

 

e. Klimaforscher punkten in der Ökonomie der Aufmerksamtkeit,

    bewirken aber keine Umkehr der gr. Umweltzerstörungen .

 

f. Das Konzept der " Gemeinwohl-Ökonomie"  von dem Attac-

   Mitbegründer Christian Felber soll zukünftig Abhilfe

   schaffen.

 

g. 1400 deutschsprachige Unternehmen haben sich zu einer

     jährlichen Bilanzierung der eigenen Gemeinwohl-Entwick-

     lungen verpflichtet.

 

Es sind in den vergangenen Jahren daraus entstanden :

Energie- und Einkaufsgenossenschaften, ethische Banken,

Tauschbörsen und Umsonstläden.

 

Der US-Bürger  Bill McKibben hat noch ein weiteres Mittel

" Fossil Free Divestment " vorgeschlagen. Es geht davon

aus, daß man ganzen Branchen seine Gelder entzieht,

also dort nicht mehr anlegt, als private Geldanlage.


In Amerika sind es viele große Stiftungen von Unis, die

dadurch Millionen Dollar anders anlegen, mit Blick-

Richtung einer Klima-Verbesserung in der Zukunft.

 

400 US-Schulen und Unis arbeiten schon auf diese Weise

an der Klima-Verbesserung.Die zivilen Amerikaner geben

uns in Europa ein positives Beispiel für effektive

Gegenstrategien aus der Mitte der Gesellschaft, weil

die Politiker weltweit zu langsam handeln.

 

 Die WMO bestätigt für das Jahr 2013 die Erd-Erwärmung

seit Beginn der Wetteraufzeichnung 1850 , worauf in den

Jahren des 21. Jahrhundert 13 von 14 wärmsten Jahren

auf diese Neuzeit entfallen. (Mopo v. 25.3.14)

Die erhöhten Durchschnittswerte entfielen besonders auf

die südliche Halbkugel, wovon Australien, die Arktis und

Argentinien, Neuseeland besonders betroffen wurden.

Der Taifun Haiyan war einer der schwersten, stärksten

in Asien und verwüstete große Inseln auf den Philippinen.

In Syrien, Israel und Jordanien gab es Schneefälle und

der Wasserstand der Ozeane erreichte Rekordhöhen.JK

Finanzanalysten erwarten Billionen-Verluste !

Der Economist hat ausgerechnet, wieviel

die Finanzanleger bis 2100 verlieren ?

Man geht vom Verfehlen des 2 Grad-

zieles in der EU- Klima-Politik aus.

Es wird auf bis 6 Grad mehr  gerechnet.

Man sollte jetzt schon CO2 Preisauf-






schläge für Produkte einführen, damit die

kommenden Verluste durch Ernte- und Sturm-

und Hochwasser-Schäden eingerechnet sind.

Den Finanzakteuren wird ein Umdenken ange-

raten, weil diese derzeit die schädlichen CO2

Ausstoßraten mit falschen Investitionen fördern.


Trinkwasser-Reinigungs-Anlage als Koffer nur 7 kg.schwer

Die vielen Klimakatastrophen in den

Erdteilen zeigen immer wieder auf ein

gr.Problem " fehlendes Trinkwasser ".

Bei Katastrophen fehlen dort kleine

Trinkwasser-Reinigungsanlagen, wie

diese jetzt in Kiel entwickelt wurde,

von Fritz Strohecker, der mit der Firma

KW-Trechnik aus Altenholz-Kiel eine

nur 7kg. schweren Sonnenwasserkoffer

entwickelt hat, zum Preis von 1200 Euro.

 

 

Damit können bis 400 Ltr./Std.erstellt

werden, sauber trinkbar auch aus Ab-

wasser. Als Stromlieferant reicht eine

Solarzelle 200 Watt. Diese wurde jetzt

für den Einsatz im Amazonasgebiet

für die Indianerstämme entwickelt.

Bericht KN 10-3-17 , S. 14 Corn.Müller

Öttinger fraglich nach Stuttg.auch in Brüssel

EU-Mitglied Öttg. von N24
EU-Mitglied Öttg. von N24

Der einzige Deutsche in der EU-Kommission heißt

Öttinger und der ist für den Energie-Sektor zustdg.

Nur noch 40 % CO2 Reduktion bis 2020 vorgesehen.

Er präsentiert am 22.1.14 sein Konzept bis 2050

und mit nachweisbar lauter falschen Zahlen :

 

 

 

a. die Kernkraft ist nicht billig, sondern 70 % teurer

    als Windkraft in Deutschland. Es sind genau

    9,5 ECent  pro kWh und 14 Cent für Atomstrom.

    Das wurde anhand eines Neubaues für 2 x

    Atomkraftwerke in England ausgerechnet, dort

    gibt die engl.Regierung diesen festen Abnahme-

    preis und darin sind nicht einmal die ewigen

    Atom-Müll-Lagerkosten enthalten.

 

b. der Strom aus Solar-Strom-Anlagen ist heute

    schon konkurrenzfähig und kann in Berlin

    lt. einem Film  auf ZDF, Frontal 21 v, 21.1.14

    sogar 1 Cent günstiger an die dortigen Mieter

    im Block  heute verkauft werden, als dort die

    Firma Vattenfall den Mietern berechnet. Die

    installierten kw kosten derzeit 1300,- E./kW

    in Berlin und Kommissar Öttingern schreibt

    in dem EU-Bericht 2300,- E./kW an Kosten für

    die installierte Leistung einer PV-Anlage.

 

c. Ausbauziele für Erneuerbare Energien werden

    von der EU-Kommission nicht mehr für alle

    EU-Länder fortgeschrieben, damit ist kein

    Klimaziel mehr einzuhalten, weil alle Länder

    nach den jeweiligen Rohstoffen und Arbeits-

    plätzen vor Ort entscheiden, wie Polen, wo

    mit Kohlekraftwerken weiter gegen eine

    Verringerung der CO2 gearbeitet wird.

 

d. Laut einer internen EU-Studio nach einem

    Bericht auf 3Sat, mit der Sendung Nano

    am 22.3.14 sind die lfd.Förderungen in

    Deutschland immer noch höher für die

    Kohlekraftwerke und Atomkraftwerke als

    für die Neuen Energien. Diese Fakten ließ

    Kommissar Oettinger aber  geheimhalten

    und will den internen Bericht nicht  ver-

    öffentlichen. Nur die EEG-Beiträge werden

    von den Stromverbrauchern bezahlt, nicht

    aus dem staatl.Haushalt, wie für die Atom-

    und Kohlekraftwerke über Suventionen es

    immer noch seit Jahrzehnten erfolgt. Jetzt

    werden die steigenden Preise auf die Neuen

    Energien " geschoben ", was nur ein Trick

    der Lobbyisten ist. Denn die Hälfte des lfd
    Strompreises für die Verbraucher sind

    staatl.Steuer-Einnahmen, die immer weiter

    steigen...