Balkon-Kraftwerk

KLIMA+Bildung

Seiten-Autor
Seiten-Autor

Die letzten Klimakonferenzen

sollten für Einigungen der

Umweltverschmutzer sorgen.

Der Welt-Klima-Rat stellte im

April 2014 einen eindringlichen

Appell an die Regierungen der

Welt mit einem Klimabericht vor.

Jetzt sind die Kosten für eine

Klimawende noch gering, weil

die Staaten 1,6 Billionen Dollar

für die Weltrüstungen ausgeben,

aber für das Klima nur 5 % davon.

 

Die vorherigen Klimaziele sind

nicht von den Staaten einge -

halten worden.

 

Einen Weg zeigt die Züricher Fa.

myclimate auf. Dort zeigt ein

Reisebüro bei der Flugbuchung

CO2 Ausstoß pro Fluggast .

Ein Flug nach Bali = 7,5 To. CO2

Umweltbelastung und dann kann

der Reisende ein Klima-Zertifikat

kaufen für ca. 150 E. kaufen.

 " myclimate " investiert auf Bali

in einem Dort in eine Kompostie-

rungsanlage ca. 600.000 Euro,

wovon 120 Arbeitspl. entstanden.

Dazu wird weniger Methan er-

zeugt ,die Rohstoffe aussortiert

und der Kompost wird verkauft.

 

Das Buch " Die Grenzen des

Wachstums " hat  uns alle

rechtzeitig ca. 1972 gewarnt.

 

 In Brasilien trocknet schon der

Fluß Rio San Francisco aus,

weil die riesigen Wälder dort

abgebrannt und gerodet wurden.

In Alaska haben 35.000 Walrosse

kein Packeis zur Aufzucht der

Jungen. Alles Alarmsignale !

 

 "  Die Kosten des Nichthandelns

     werden entsetzlich höher sein,

     als die Kosten des Handelns."

     Weltklima-Rat-Chef 2014

 

Den EVP-Regierenden in der EU

müssen wir die Stümperei  mit

dem Emissionshandel vor-

werfen. Ein Börsensystem,

das zum Betrügen eingeladen

hat, wie jetzt mehrfach zu

hören.  Die Umwelt wird

dadurch nicht von Schadstoffen

entlastet, sondern nur die

Betrugsmanöver gefördert.

Sogar Firmen in China und

Rußland konnten betrügerisch

Emissionspapiere verkaufen

und erhöhten den CO2 Ausstoß.

 

Eine direkte Erhebung einer

CO2 Steuer vor Ort in jedem

Land direkt bei den Betrieben

ist sinnvoller und transparenter

und für das Weltklima

wirkungsvoller !

 

Auch hilft es wenig, wenn wir

auf dem Smart-Phone unsere

Meinung dazu ausdrücken,

aber in der Praxis selbst nicht

handeln, meint Jakob v.Üxküll,

Gründer des Weltzukunftsrates.

 WFC mit Sitz in Hamburg, wo

Persönlichkeiten aus versch.

Kontinenten zusammenarbeiten,

wie Jörg Pilawa als Botschafter,

Dr.Michael Otto als Unterstützer.

 

" Subv. Kohlepreise kann man

nicht mit Solar-Energiepreisen

vergleichen. " MOPO 29.7.14

 Leider erhöht die Stadt Hambg.

gerade den CO2 Ausstoß mit

Millionen To. CO2 durch die

Inbetriebnahme des neuen

Kohle-Kraftwerkes Moorburg

jetzt am 30.8.15 leider aktuell

und kann nicht mal die Luftwerte

der EU mehr einhalten, weil noch

mehr Schadstoffe in die Hbg.

Luft gelangen. Die EU will

die Stadt Hamburg gerade

deshalb jetzt verklagen.

 

Die Auswahl ist sehr groß

und ein Buch hat den be-

zeichnenden Titel

" Energie ohne Ende " .

 

 Die erfolgreiche Messe in Husum

20.3.-23.3.14 " New Energy"  hat

einen Slogan herausgebracht:

" Energiewende von unten " .

Damit sind wir alle gemeint,

auch mit kleinsten Investitionen !

Unser Bildungssystem ist für die

Aufsteiger über die Fachhoch-

schulen hilfreich, wie am Beispiel

von Kanzler Schröder zu sehen.

Dort können Kinder auch aus

Familie ohne hohe Bildung einen

qualifizierten Beruf ergreifen.

Deshalb sind unsere FH hier in

der Republik so wichtig. Dann

entscheidet noch der Markt lt.

Prof.Dr.Bode über den Aufstieg.

Die Schall-

platte als LP

kommt wie-

der in Mode.

Radio- und

Fernseh-

meister re-

parieren die-

se vor Ort.

Werfen Sie

Ihren Plattenspieler nicht fort.

Sensoren-Startup neu

Eine neue Startup-Firma aus Ber-

lin " RELAYR " nutzt das Internet.

Es werden Sensoren z.B. an Kaf-

feautomaten angebracht, die per

Akustik-Geräuschen den War-

tungsstand erkennt und den Ser-

vice automatisch informiert. So

können auch Fahrstühle kontrol-

liert werden. Die Firma entwickelt

sich rasant seit 2013 und hat 150

Mitarbeiter und 30 Mio.Umsatz 17

 

Kindererziehung

Zum Thema Kindererziehung hat

eine junge Autorin einen E-Book-

Ratgeber im Netz unter:

www.bambonia.de , 22 x Seiten

Gesetz verschlechtert Kinder-Armutslage !

Schon 2,6 Mio.Kinder sind von Armut

bedroht mit steigender Tendenz hier.

" Chancenlüge " lautet der Spiegel-Titel

in Heft 20/15 v. 9.5.15 Seite 66-73 von

Ann-Katrin Müller und A. Neubacher.

Die Reg.Programme, wie von Frau v.

 

der Leyen " Bildungs- und Teilhabepaket "

sind mit 10.000 Bürokraten verbunden,die

überall in den Ämtern dafür arbeiten und die


Eltern müssen alle 6 Monate neue Anträge

auf Zuschuß zum Essen, Hausarbeitenhilfe

oder Schwimmunterricht neu stellen. Vorher

hieß das Programm " Kein Kind ohne Mahlzeit".

 

Das Programm war einfach für die Schulkantinen

und verlangte keine großen Formulare, aber neu

von v. d.Leyen als Arbeitsministeriin entstand ein

Bürokratie-Monster und damit weniger Hilfe für

die Kinder und Eltern, die diese Formulare aus-

füllen müssen.

 

Dazu muß ein Schulverein, das Essen herstellt

und an die Kinder kostenlos verteilt, jetzt eine

Bürokraft für diese BA ALG II Anträge einstellen

und die wenige Unterstützung ständig neu be-

antragen, alle 6 Monate und darf es nicht vergessen.

 

Der Deutsche Kinderschutzbund schätzt die

Zahl der zusätzlichen Bürokraten in den Job-

centern und Sozialämtern auf 10.000 Stellen.

Die dadurch verursachten Personalkosten

liegen bei ca. 850 Mio. Euro pro Jahr.. Es ist

ein Beispiel für die Bürokratie-Versessenheit

dieser damit betrauten Ministerien. Dazu müssen

die Eltern ca. 120 Seiten Gebrauchsanweisungen

studieren, die in NRW dafür erarbeitet wurden.

 

Die vorherige einfache Lösung als direkter Zu-

schuß für die Schulkantinen wurde gestoppt,

obwohl es jetzt nachweislich geändert werden

sollte, aber die Ministerin ist jetzt Verteidigungs-

ministerin und hatte wohl keine Zeit , die eigenen

eingeleiteten Gesetze auf Sinnhaftigkeit zu prüfen

und unsere zuständigen Abgeordneten werden

jetzt vielleicht vom Spiegel-Artikel " aufgeweckt " ?

 

Neugeborenen-Kontrolle in Hamburg wie ?

In Hamburg wird normalerweise bei allen

Neugeborenen ein Kontrollbesuch durch-

geführt, damit Probleme erkannt werden.

Jetzt soll  bei diesen von der Stadt Hbg.

bezahlten Begrüßungsbesuchen gespart

werden, bericht die MOPO 10.5.15 .

Baby-Erziehung mit Erfolg von engl. Autorin Gina Ford

Im Spiegel 2/2016 wird das Erziehungs-

buch der engl.Autorin Gina Ford vorge-

stellt, von Christoph Scheuermann.

Die Tipps für neugeb.Babies sind sehr

sinnvoll und waren erfolgreich. " The new

contended Little Baby Book. "

 

Es zeigt die Wichtigkeit nach einem Zeitplan

sich mit dem Baby zu beschäftigen, damit es

zufrieden selbst nach der inneren Uhrzeit richtet.

Es fehlen Familien-Hebammen überall !

Fördehebammen Kiel
Fördehebammen Kiel

In o.g. Spiegel-Artikel," Die Chancenlüge"

wird auch über das Problem berichtet:

Es sollen von diesen junge oder arme

werdende Mütter beraten werden, damit

diese positiv die kommende Geburt er-

leben können. So werden diese besucht

 

und es wird auf die Schwangeren-Beratungs-

stelle hingewiesen. In Skandinavien ist das

dort überall Standard, auch für Migranten.

Der Bund hat für diese Hilfen zwischen

2012 - 2015 nur 177 Mio.Euro ausgegeben.

Mancherorts haben viele Gemeinden gar

keine Familienberaterinnen. Viele junge

Mütter sind überfordert und trauen sich

nicht, Hilfe vor der Geburt zu suchen,

sondern trauen sich nicht, diese vorhandene

Möglichkeit von Hilfestellen in Anspruch zu

nehmen. Spiegel Nr. 20/2015, Seite 73.

 

Auf Sylt wurde auch die Geburtsabteilung

im Krankenhaus geschlossen und jetzt

wurden schon Noteinsätze mit dem Hub-

schrauber zum Festland notwendig, also

keine Einsparungen, sondern hohe Ret-

tungskosten lfd. und weniger Sicherheit

für die Mütter auf der Insel. So kann es

mit der fehlenden Unterstützung nicht

weitergehen. Regierungen schauen zu

wie die Kassen und Krankenhäuser ein-

fach die Grundversorgung einer Nation

streichen.

Die AOK gibt nur 0,4 % von 7 Mrd. hier

vom Gesamtetat der Republik für die

Geburten und Hebammen aus. Die Heb-

ammen klagen auch über hohe Ver-

sicherungskosten von 6.000 pro Jahr.

Da hat die Regierung keine Erleichterung

geschaffen. 4-12-2015 aus den News.

 

24 % der Kinder kommen nicht zur vorgeschr.Untersuchung

Reihenuntersuchungen waren früher an

Schulen üblich, wenn der Amtsarzt kam.

Heute werden U1 - U9 beim Facharzt vor-

geschrieben, aber es kommen 24 % der

vorgeladenen Kinder nicht in Berlin -

Neuköln zur Untersuchtung lt. BZ 12.1.16.

So können Krankheiten nicht rechtzeitig erkannt

werden  bei den Kindern behoben werden. Es fehlt

ein Bußgeld für säumige Eltern oder die Zwangs-

Untersuchtung in den Schulen wieder einführen ?

6 von 10 Famileien fühlen sich belastet, in NRW

mit 12% Dauerstreß,15 % fehlt ein helf.Netzwerk,

17 % fühlen sich in der Elternrolle unsicher, 16 %

haben Sorgen,25 % kommt mit dem Geld nicht aus.

Ergenisse der Bertelsmann-Stiftung,18xModellkommunen arbeiten bis zum Berufsleben

mit allen Inst.Ärzten, Schulen zusammen, damit  " kein Kind zurückbleibt. " MZ 19.8.16 Re.

Wo entsteht Radikalisierung in Berlin ?

Wie entsteht eine Radikalisierung von

jungen Menschen in Berlin für den Islam

von IS ?  Dazu finden in Berlin Seminare

für Lehrer statt, die den Umgang mit vom

Salafismus infizierten Jugendlichen

verbessern sollen. Lt. BZ v. 27.11.15

 

 

 

Diese Moscheen in Berlin beteiligen sich an der

Radikalisierung: Neukölln,Spandau,Mitte,

Al-Nur-Moschee in Neukölln und Ibrahim

Al-Khalil-Moschee in Tempelhof und die

As-Sahaba-Moschee in Wedding.

Die zuständige Senatorin , Frau Kolat f. Integration

soll die Flüchtlinge unterstützen und eine Ghetto-

bildung wie in Neuköln und Wedding verhindern.

Der ehem.Finanzs.Nußbaum bezweifelt in der BZ

v. 12.1.16 in einem Kommentar dies. Es fehlt ihm

ein Integrationskonzept in Berlin .

Berlin kaufen mehr Waffen lt. BZ 30.11.15

Berliner kaufen mehr Waffen . Es wurden

2014 ca. 488 kl.Waffenscheine ausge-

stellt und 2015 schon 636 Scheine, also

erhebliche Unsicherheit bei der Bevöl-

kerung in Berlin derzeit ?