Balkon-Kraftwerk

KLIMA+Bildung

Seiten-Autor
Seiten-Autor

Die letzten Klimakonferenzen

sollten für Einigungen der

Umweltverschmutzer sorgen.

Der Welt-Klima-Rat stellte im

April 2014 einen eindringlichen

Appell an die Regierungen der

Welt mit einem Klimabericht vor.

Jetzt sind die Kosten für eine

Klimawende noch gering, weil

die Staaten 1,6 Billionen Dollar

für die Weltrüstungen ausgeben,

aber für das Klima nur 5 % davon.

 

Die vorherigen Klimaziele sind

nicht von den Staaten einge -

halten worden.

 

Einen Weg zeigt die Züricher Fa.

myclimate auf. Dort zeigt ein

Reisebüro bei der Flugbuchung

CO2 Ausstoß pro Fluggast .

Ein Flug nach Bali = 7,5 To. CO2

Umweltbelastung und dann kann

der Reisende ein Klima-Zertifikat

kaufen für ca. 150 E. kaufen.

 " myclimate " investiert auf Bali

in einem Dort in eine Kompostie-

rungsanlage ca. 600.000 Euro,

wovon 120 Arbeitspl. entstanden.

Dazu wird weniger Methan er-

zeugt ,die Rohstoffe aussortiert

und der Kompost wird verkauft.

 

Das Buch " Die Grenzen des

Wachstums " hat  uns alle

rechtzeitig ca. 1972 gewarnt.

 

 In Brasilien trocknet schon der

Fluß Rio San Francisco aus,

weil die riesigen Wälder dort

abgebrannt und gerodet wurden.

In Alaska haben 35.000 Walrosse

kein Packeis zur Aufzucht der

Jungen. Alles Alarmsignale !

 

 "  Die Kosten des Nichthandelns

     werden entsetzlich höher sein,

     als die Kosten des Handelns."

     Weltklima-Rat-Chef 2014

 

Den EVP-Regierenden in der EU

müssen wir die Stümperei  mit

dem Emissionshandel vor-

werfen. Ein Börsensystem,

das zum Betrügen eingeladen

hat, wie jetzt mehrfach zu

hören.  Die Umwelt wird

dadurch nicht von Schadstoffen

entlastet, sondern nur die

Betrugsmanöver gefördert.

Sogar Firmen in China und

Rußland konnten betrügerisch

Emissionspapiere verkaufen

und erhöhten den CO2 Ausstoß.

 

Eine direkte Erhebung einer

CO2 Steuer vor Ort in jedem

Land direkt bei den Betrieben

ist sinnvoller und transparenter

und für das Weltklima

wirkungsvoller !

 

Auch hilft es wenig, wenn wir

auf dem Smart-Phone unsere

Meinung dazu ausdrücken,

aber in der Praxis selbst nicht

handeln, meint Jakob v.Üxküll,

Gründer des Weltzukunftsrates.

 WFC mit Sitz in Hamburg, wo

Persönlichkeiten aus versch.

Kontinenten zusammenarbeiten,

wie Jörg Pilawa als Botschafter,

Dr.Michael Otto als Unterstützer.

 

" Subv. Kohlepreise kann man

nicht mit Solar-Energiepreisen

vergleichen. " MOPO 29.7.14

 Leider erhöht die Stadt Hambg.

gerade den CO2 Ausstoß mit

Millionen To. CO2 durch die

Inbetriebnahme des neuen

Kohle-Kraftwerkes Moorburg

jetzt am 30.8.15 leider aktuell

und kann nicht mal die Luftwerte

der EU mehr einhalten, weil noch

mehr Schadstoffe in die Hbg.

Luft gelangen. Die EU will

die Stadt Hamburg gerade

deshalb jetzt verklagen.

 

Die Auswahl ist sehr groß

und ein Buch hat den be-

zeichnenden Titel

" Energie ohne Ende " .

 

 Die erfolgreiche Messe in Husum

20.3.-23.3.14 " New Energy"  hat

einen Slogan herausgebracht:

" Energiewende von unten " .

Damit sind wir alle gemeint,

auch mit kleinsten Investitionen !

Unser Bildungssystem ist für die

Aufsteiger über die Fachhoch-

schulen hilfreich, wie am Beispiel

von Kanzler Schröder zu sehen.

Dort können Kinder auch aus

Familie ohne hohe Bildung einen

qualifizierten Beruf ergreifen.

Deshalb sind unsere FH hier in

der Republik so wichtig. Dann

entscheidet noch der Markt lt.

Prof.Dr.Bode über den Aufstieg.

Die Schall-

platte als LP

kommt wie-

der in Mode.

Radio- und

Fernseh-

meister re-

parieren die-

se vor Ort.

Werfen Sie

Ihren Plattenspieler nicht fort.

Sensoren-Startup neu

Eine neue Startup-Firma aus Ber-

lin " RELAYR " nutzt das Internet.

Es werden Sensoren z.B. an Kaf-

feautomaten angebracht, die per

Akustik-Geräuschen den War-

tungsstand erkennt und den Ser-

vice automatisch informiert. So

können auch Fahrstühle kontrol-

liert werden. Die Firma entwickelt

sich rasant seit 2013 und hat 150

Mitarbeiter und 30 Mio.Umsatz 17

 

Kindererziehung

Zum Thema Kindererziehung hat

eine junge Autorin einen E-Book-

Ratgeber im Netz unter:

www.bambonia.de , 22 x Seiten

Karstadt mit umweltfreundlicher Citylage

Der Niedergang von Karstadt begann mit der Verschmelzung mit Quelle

und dem Eintritt von T.Middelhoff in die Geschäftsführung. Quelle wiederum

mit Milliarden-Umsätzen erhielt keine Förderung von Minister Guttenberg,

der auch von der CSU kaum Hilfe kommen ließ, sndern nur schlecht über

Quelle redete, obwohl die Firma Quelle schon mit einer guten Warenwirt-

schaft auch im Internet vertreten war.


Die Karstadt-Häuser liegen eigentlich alle verkehrstechnisch günstig in

den Städten und werden also von umweltfreundlichen Mitbürgern besucht,

während die Einkaufs-Center auf der grünen Wiese meist nur von solchen

mit dem PKW besucht werden, also umweltschädlich einkaufen..

 

Ausgerechnet so ein Konzern mit Umweltzukunft wird von einem " Möchte-

gern " Kapitaleigner für 1 Euro übernommen? Dieser hat sein Kapital

auf den Virgin Inseln in mehreren Stiftungen versteckt und tat bei der

Übernahme gegenüber der Belegschaft und den Politikern so, als ob

er auch selbst in Karstadt investieren würde, aber jetzt lt.Spiegel Nr.25

17.6.12, Seite 58 - 59 zeigt sich, daß er auch woanders nicht investierte.

Im Gegenteil, es werden sogar Gelder aus dem Konzern für ihn in halb-

seidene Steuerparadiese abgezogen, er nimmt Karstadt also aus, wie

es T.Middelhoff tat, der damals auch " als Retter " in den Tageszeitungen

anfangs gepriesen wurde.

 

Vor 300 Betriebsräten bot die engl.Karstadt-Geschäftsleitung im Auftrag

für Herrn Berggruen an, daß der Studenlohn 8,50 E.betragen sollte und

Gehaltserhöhungen könne der Konzern nicht mehr zahlen.(2013)

 

Karstadt steht nach den bisherigen Ausplünderungen wieder vor einer

weiteren Zerschlagung durch die Anteilseigner, wie Berggruen, der aus

einer alten Kunsthändlerfamilie stammt, die sich sogar ein Museum in

Berlin vom Staat finanzieren läßt und selbst nichts dort investiert, sogar

die Kunstleihgaben nur jährlich an das Museum verleiht und nicht ver-

schenkt, wie andere Kunstmäzene der Welt. Sogar den Ausbau den

Berggruen-Museums hat der Staat mit 7,5 Mio.Euro bezahlt.

 

Klevere Geschäftsmacher aus den USA spielen sich hier als Retter auf

und laden die deutschen Politiker zu  Diskussions-Foren über Europa

ein, wie Berggruen es tat , geben sich als spendable Kapitalgeber,

aber in Wirklichkeit, legen diese den vorher bei Karstadt bürgenden

deutschen Staat mit seinen Finanzpolitikern, wie Schäuble herein,

indem billig für 1 Euro Unternehmen gekauft werden und dann noch

das letzte Bargeld aus dem billig übernommenen Unternehmen ent-

zogen wird, wie bei der TREUHAND damals mit den ehemaligen DDR-

Betrieben, die meist auch nur für 1 DM " verkauft " wurden. Bei der

Treuhand arbeiteten viele von der CDU/CSU eingesetzte Manager und

wieviel von der SPD ist nicht bekannt ?

Karstadt fördert das Stadtleben schon länger.

Ein zentral liegendes Kaufhaus Karstadt

in Kiel veranstaltet jährlich den berühm-

ten KIELER UMSCHLAG, ein Bürgerfest,

das freiwillite Bürger gestalten. Dafür

stellt KARSTADT die Organisation und

Hilfsmittel, wie Stellwände für Vereine.


Auch im März 15 wieder mit Tausenden Be-

suchern, die dort den Segelverein, Flugverein,

Verein der Straßenbahn-Freunde, Nordbuch,

den Zarenverein, Tierschutzverein und viele

andere kennenlernen, weil diese sich dort

vorstellen können, ohne große Kosten.

Damit ist Karstadt ein sozialer Partner für

die Kieler Mitbürger in zentraler Lage am

Hauptbahnhof und Hafen günstig gelegen.

Bgm.Beust hinterläßt in Hamburg Schulden

In Hamburg hat der ehemalige Bgm.Ole von Beust leider eine

sehr schlechte Finanz-Bilanz hinterlassen.

 

a. die Elbphilharmonie wurde mit 70 Mio.kalkuliert

    der Öffentlichkeit vorgestellt und jetzt muß die

    Stadt Hamburg lfd. nachzahlen und das ganze

    kostet schon 850 Mio. Euro, weil dieser damalige

    Bgm.Beust kein verbindliches Angebot von den
    Baufirmen verlangt und vorgelegt hat.

 

b. Unter seiner Leitung wurde damals im Jahre 2006

    das Rathaus von Wandsbek mit 38 anderen Häusern.

    Das Rathaus wurde aber für 1 Mio.pro Jahr zurück-

    gemietet und mit einer Mietzeit bis 2031. Diese hohen

    Mietkosten rühren aus einer Privatisierung, bei der

    die Folgekosten nicht offen gelegt und diskutiert

    wurden. Ein Rückkaufsrecht war auch nicht im Vertrag.


c.Hat der ehem.Bgm.Beust auch das Kohlekraftwerk in

   Hamburg-Moorburg gefördert, obwohl es eine riesige

   Umweltzerstörung darstellt, weil es pro Jahr die riesige

   Menge von 8 Mill.to CO2 ausstößt und pro Woche mind.

   60.000 to Kohle per Schiff aus Rußland, Australien dort

   angeliefert werden müssen. In Zeiten von vielen regen.

   Energien und Einsparungszielen auf EU-Ebene. Jetzt

   will der Besitzer , die schwed.Firma Vattenfall dieses

   verkaufen, weil die schwed.Regierung seinen Firmen

   vorschreibt, zukünftig nur regen.Energien einzusetzen.

   Schweden will bis 2020 ganz von fossiler Energie wie

   Öl und Kohle sich verabschieden, das Ziel wurde schon

   vor Jahren von der schwed.Regierung  beschlossen.

Wachstum kostet Lebensqualität in Hbg. !

Jugendliche mit Drogen
Jugendliche mit Drogen

E ine neue Studie über Wachstum und Lebensqualität

in Hamburg , siehe gruenlink.de/r14 zeigt eine nega-

tive Entwicklung. So stellt sich die Stadt Hamburg

nach dem BIP als reich dar, aber nach der Lebens-

qualität leider negativer.

So kosten die Verkehrsunfälle ca. 600 Mio.Euro

und durch Tabak, Alkohol und Drogen werden noch

höhere Schäden von 1600 Mio.Euro verursacht/Jahr.

 

 

" Der Regionale Wohlfahrtsindex für Hamburg von

   1999-2011 " hat das Institut für Interd.Forschung

   aus Heidelberg mit der Uni-Berlin erarbeitet.

   siehe MOPO 9.5.14 PIN